24.02.2013

„März-Revolution 1848“

Historische Gesellschaft lädt zu zahlreichen Vorträgen ein

Nienburg. Am kommenden Dienstag, 26. Februar, um 19.30 Uhr wird das Präsidium der Historischen Gesellschaft zu Nienburg unter Leitung seines Präsidenten Hinrich Rübenack im Verlauf der Jahreshauptversammlung das Jahresprogramm 2013 vorlegen. Die öffentlichen Veranstaltungen werden in vielen Fällen in Kooperation mit dem Museum oder dem Heimatbund durchgeführt. Der Reigen, der im Januar mit einer Buchvorstellung begonnen hatte, wird am 18. März, genau an dem Tag, als in Berlin die „März-Revolution 1848“ ausbrach, Birgit Bublies-Godau von der Ruhr Universität Bochum einen Vortrag zum Thema halten. Begleitet wird sie von Olga Suin de Boutemard. Sie präsentiert Texte von Heinrich Albert Oppermann, die die Vorgänge in der Revolutionsära im Königreich Hannover behandeln.

Am 11. April wird unter Leitung von Dr. Ommen in bewährter Zusammenarbeit mit dem Museum Nienburg eine Tagesfahrt nach Emden angeboten. Die Ausstellung „Land der Entdeckungen“ und ein Begleitprogramm in der Region füllen die Tagesexkursion aus.

Am 4. Juni hält Eckhard Heller den Vortrag: Historische Strukturen aus der Vogelperspektive – Fernerkundung mit Internet-Bilddiensten am Beispiel des Landkreises Nienburg.

Am 31. August gibt es die zweite Tages-Exkursion. Sie führt nach Braunschweig. Führungen im Rathaus, im Dom St. Blassii sowie Krypta, die Burg Dankwarderode und das benachbarte ehemalige Kloster Riddagshausen bilden die Schwerpunkte der Fahrt.

Am 17. September wird der Nienburger Horst Leisering einen Vortrag mit Lichtbildern präsentieren: „Federstriche“ – Zur Geschichte von Schrift und Schreiben.

Am 1. Oktober hat sich Prof. Vogtherr von der Universität Osnabrück zur Verfügung gestellt. Er wird einen Vortrag über die „Franzosenzeit in Norddeutschland“ halten. Es handelt sich um den Zeitabschnitt von 1806-1813.

Das Veranstaltungskalender der Historischen Gesellschaft schließt mit dem Stiftungsfest am 16. November. Dort wird Dr. Martin Lowsky aus Kiel seine Abhandlung „Wut auf das Militär und auf andere Autoritäten – Über den niedersächsischen Gelehrten Johann Friedrich Ruthe“ vortragen. DH

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.