Male Hesse vom Stolzenauer Gymnasium holte sich den 
zweiten Platz. Elke Peters

Male Hesse vom Stolzenauer Gymnasium holte sich den zweiten Platz. Elke Peters

Göttingen/Stolzenau 01.03.2018 Von Die Harke

Mathematik statt Biathlon

Olympioniken mit Köpfchen unter sich

Während die Olympioniken in Pyeongchang um Gold kämpften, ging es für die Gewinner des 57. niedersächsischen Landesentscheids der Mathematik-Olympiade erst richtig los: In zwei vierstündigen Klausuren rechneten sich die Schüler mit logischem Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativem Umgang mit mathematischen Methoden auf das Siegertreppchen. Aus dem Landkreis Nienburg errang Male Hesse vom [DATENBANK=182]Gymnasium Stolzenau[/DATENBANK] einen zweiten Preis. 230 Schüler der Jahrgangsstufen fünf bis zwölf hatten sich kürzlich zum geistigen Spitzensport im Mathematischen Institut der Georg-August-Universität Göttingen getroffen. Die Vorsitzende des Vereins „Mathematik-Olympiade in Niedersachsen“, Anne Prepeneit, zog ein außerordentlich positives Fazit: „Zwei anstrengende, aber auch schöne Tage liegen hinter den Teilnehmern und dem Organisationsteam – es wurde viel gerechnet und wir alle hatten eine Menge Spaß.“

Die Mathematik-Olympiade ist ein jährlich bundesweit angebotener Wettbewerb, an dem über 125.000 Schüler teilnehmen. Die finanzielle Unterstützung des Wettbewerbs in Niedersachsen sicherte die Stiftung NiedersachsenMetall. „Wir wollen helfen, bei jungen Menschen Lust auf Mathematik und Naturwissenschaften zu wecken. Und natürlich unterstützen wir sie auch, wenn die Begeisterung schon so hoch lodert wie hier“, zeigte sich Projektkoordinatorin Elke Peters von dem Elan und Ehrgeiz der Teilnehmer beeindruckt.

Zum Artikel

Erstellt:
1. März 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.