Hat kein Verständnis für vermeintliche Misswirtschaft in der Fußball-Bundesliga. Lothar Matthäus. Foto: Federico Gambarini/dpa

Hat kein Verständnis für vermeintliche Misswirtschaft in der Fußball-Bundesliga. Lothar Matthäus. Foto: Federico Gambarini/dpa

Berlin 28.04.2020 Von Deutsche Presse-Agentur

Matthäus: Corona-Krise als „mahnendes Beispiel“

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat kein Verständnis für vermeintliche Misswirtschaft in der Fußball-Bundesliga.

„Was ich nicht verstehe, ist, wie es so viele Clubs geben kann, die offensichtlich jahrelang von der Hand in den Mund leben konnten, wenig bis überhaupt keine Rücklagen gebildet haben und nun fast am Ende sind“, schrieb der 59-Jährige in seiner Sky-Kolumne „So sehe ich das“ mit Blick auf die Existenzängste einiger Vereine in der Coronavirus-Krise.

„Mir ist klar, dass nicht jeder immer die gleichen Voraussetzungen hat und im Fußball oft auch Kleinigkeiten über Erfolg oder Misserfolg entscheiden“, schrieb der einstige Bundesliga-Star. „Aber wer sich über viele Jahre mehr oder weniger in den Ruin hat treiben lassen, immer schneller und immer mehr Schulden angehäuft hat, den trifft es jetzt natürlich besonders hart.“

Die Vereine der Bundesliga und 2. Liga wollen die derzeit unterbrochene Saison möglichst bis zum 30. Juni abschließen. Sollte dies wegen der Corona-Pandemie nicht gelingen, würden mehrere Clubs in große finanzielle Nöte geraten.

„Sollten die Gesellschaft und der Fußball diese große Krise einigermaßen überstehen, was ich von ganzem Herzen hoffe, dann muss das jedem ein mahnendes Beispiel sein, dass er in Zukunft unbedingt versucht, nie mehr auszugeben, als er einnimmt und darüber hinaus von seinen Einnahmen regelmäßig einen bestimmten Teil für schlechte Zeiten zur Seite legt“, schrieb Matthäus.

Matthäus-Aussagen

Zum Artikel

Erstellt:
28. April 2020, 07:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.