Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann wurde in den Aufsichtsrat von Hertha BSC berufen. Foto: Sven Hoppe/dpa

Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann wurde in den Aufsichtsrat von Hertha BSC berufen. Foto: Sven Hoppe/dpa

Berlin 11.05.2020 Von Deutsche Presse-Agentur

Matthäus vergleicht Lehmann mit Vorgänger Klinsmann

Die Berufung von Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann (50) zum Aufsichtsratsmitglied bei Hertha BSC hat unterschiedliche Reaktionen bei ehemaligen Fußball- und Sport-Größen hervorgerufen.

„Jens ist ein meinungsstarker Mann, der sich gerne durchsetzt. Er hat da fast ein wenig das Profil von Jürgen Klinsmann“, sagte Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus der „Bild“-Zeitung.

Lehmann übernimmt beim Berliner Bundesligisten den nach Klinsmanns plötzlichem Abschied vakanten Posten im Kontrollgremium. „Er ist kein einfacher Typ und sehr geradlinig. Wenn man sich für ihn entscheidet, entscheidet man sich damit auch für eine gewisse Qualität“, meinte Matthäus. Ex-Profi-Boxer Axel Schulz sagte, dass Lehmann „mit seiner Fachkompetenz eine Verstärkung für Hertha sein wird.“

Ex-Weltmeister Thomas Häßler äußerte sich in der „Bild“-Zeitung hingegen enttäuscht über die Besetzung des Postens durch Herthas Investor Lars Windhorst. „Ich verstehe nicht, warum da wieder kein Berliner Junge mit Fußball-Sachverstand genommen wird - davon gibt es doch genug. Die würden Hertha mal gut zu Gesicht stehen“, meinte der Berliner Häßler und sprach namentlich von Pierre Littbarski.

Bericht "Bild"-Zeitung

Zum Artikel

Erstellt:
11. Mai 2020, 11:28 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 27sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.