Der Sänger Max Giesinger hat seine selbstverordnete Pause von sozialen Netzwerken sehr genossen. Foto: Britta Pedersen/ZB/dpa

Der Sänger Max Giesinger hat seine selbstverordnete Pause von sozialen Netzwerken sehr genossen. Foto: Britta Pedersen/ZB/dpa

Berlin/Hamburg 19.02.2021 Von Deutsche Presse-Agentur

Max Giesinger und die Flucht aus dem „Handy-Zombie-Modus“

Einen Tag nach seinem 32. Geburtstag meldet sich Max Giesinger nochmal auf Instagram zu Wort. Danach ist monatelang Stille. Er schreibt nicht mehr auf Instagram, nicht auf Facebook, ist auch in keiner Fernsehshow zu Gast. Der komplette Detox.

„Es hat mir sehr, sehr gut getan und mich total entspannt“, sagt der Popstar heute - nach vier Monaten Social-Media-Pause. Im Video-Gespräch mit der dpa sitzt er entspannt in seiner Hamburger Wohnung. Auf dem Boden liegt eine blaue Yoga-Matte.

„Man merkt richtig, wie der innere Morast und dieser Dauerdunst im Kopf langsam verschwinden, wenn man aus diesem Handy-Zombie-Modus aussteigt. Man bekommt plötzlich wieder ganz klare Gedanken.“ 

Ein Rückblick: „Danke für die ganzen Glückwunsche Leute! Ready für die nächste Reise“, schreibt der Popsänger am 4. Oktober seinen rund 500.000 Fans bei Instagram. Manche Anhänger des Musikers, der vor fünf Jahren mit „80 Millionen“ seinen ersten großen Hit landete, machen sich Sorgen.

„Wir vermissen dich“, tippt Maria Wochen später in die Kommentare. „Max wo bist Du“, fragt Ines und verziert ihren Eintrag mit einem weinenden Smiley.

Dass soziale Medien vielen nicht gut tun, hat die Netflix-Doku „The Social Dilemma“ im vergangenen Jahr eindrucksvoll gezeigt. Die Folgen durch Hassbotschaften, Verschwörungstheorien und Handysucht sind vor allem für Jugendliche enorm.

Er habe schon vor dem Anschauen des Films bemerkt, dass die Gesellschaft durch soziale Medien immer mehr ins Negative rutscht, sagt Giesinger. „Wir sind nur noch in der Selbstdarstellung, gucken, was andere haben und machen, vergleichen uns.“

Er selbst habe beobachtet, wie Künstler Songs und Projekte ankündigen, während er entspannt. „Das setzt dich unterbewusst unter Druck. Aber ich glaube, dass unsere Reise gerade in die andere Richtung gehen müsste und wir achtsam mit uns sein sollten.“

Auch andere Prominente ziehen sich immer mal wieder aus den sozialen Netzwerken zurück, die sie sonst gerne für Marketingzwecke nutzen. Die US-Sängerin Selena Gomez (211 Millionen Follower auf Instagram) verzichtete 2018 für einige Monate auf die App. Und der britische Superstar Ed Sheeran (30) verbrachte das letzte Jahr in seiner zweiten medialen Auszeit, um „zu reisen, schreiben und lesen“.

Auch Giesinger nutzte die Pause, um durchzuatmen. Er habe sich in den vergangenen Jahren zu sehr über Erfolge und positive Kommentare definiert - auch aus dem Internet. „Du erschaffst dein Selbstbild aus einer ziemlich falschen Blase. Das sind ja nicht deine Freunde, die dir sagen, dass du gut aussiehst. Das sind meist irgendwelche Leute, die mit dem Lob eigene Absichten verfolgen. Durch dieses falsche Feedback bildest du dir ein, du bist wer.“

Ähnlich verhalte es sich, wenn die Kommentare beleidigend werden. „Wenn es ins Negative kippt, hast du gar kein echtes Selbstbewusstsein, um zu sagen: "Das ist mir eigentlich völlig egal, was die schreiben".“ 

Der 32-Jährige aus Baden zog sich nicht nur aus den sozialen Netzwerken zurück, sondern auch aus seinem gewohnten Umfeld in Hamburg. Er reiste alleine nach Portugal, verbrachte dort mehrere Monate in Tennis-, Surf- und Yogacamps.

Sein Social-Media-Comeback feierte der Kurzzeit-Aussteiger am 5. Februar mit einem Kinderfoto auf dem Schoß seiner Mutter. Inzwischen wirbt er wieder intensiv für neue Musik. Seine Single „Irgendwann ist Jetzt“ ist an diesem Freitag erschienen.

Durch die mehrmonatige Social-Media-Abstinenz fühle er sich weniger gestresst und ausgeglichener. „Ich habe an Lebensqualität gewonnen.“ Das Smartphone schaltet der Sänger inzwischen erst am späten Vormittag ein - nach einer Runde Yoga und einem gesunden Frühstück.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-507898/2

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2021, 11:26 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.