Auf Initiative der SPD-Stadtratsfraktion ist an der Kreuzung Berliner Ring/Hannoversche Straße ein Abbiegespiegel vom Bauhof der Stadt installiert worden. Foto: SPD Nienburg

Auf Initiative der SPD-Stadtratsfraktion ist an der Kreuzung Berliner Ring/Hannoversche Straße ein Abbiegespiegel vom Bauhof der Stadt installiert worden. Foto: SPD Nienburg

Nienburg 12.10.2020 Von Die Harke

Mehr Sicherheit für Radfahrer an unübersichtlicher Kreuzung

SPD initiiert Spiegel an Kreuzung Berliner Ring/Hannoversche Straße

Auf Initiative der SPD-Stadtratsfraktion wurde kürzlich an der Kreuzung Berliner Ring/Hannoversche Straße ein Abbiegespiegel vom Bauhof der Stadt Nienburg installiert. Dies erfolgte laut einer Pressemitteilung der SPD kurzfristig und habe den geplanten Ratsantrag zum Thema entbehrlich gemacht.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung: „Die genannte Kreuzung ist ein Unfallschwerpunkt für Unfälle zwischen Lkw und dem Radfahrerverkehr. Aus diesem Grund hat die Fraktion ihren Sprecher für den Ausschuss Sicherheit und Ordnung, Rüdiger Altmann, gebeten, mit der Verwaltung Kontakt aufzunehmen. Dort wurde zeitnah ein gemeinsamer Termin mit Verwaltung, Polizei, Bauhof und einem Fraktionsmitglied anberaumt. Auf dem Ortstermin waren sich alle Beteiligten einig, dass hier Handlungsbedarf besteht und ein Abbiegespiegel eine sinnvolle Maßnahme zur Verbesserung der Sicherheit wäre. Ein Brummifahrer vor der roten Ampel äußerte bereits beim probeweisen Anhalten des Spiegels durch das geöffnete Fenster: ,Sehr gute und nützliche Idee!‘

Für die Fraktion gehört zur Klimapolitik auch, dass Alternativen zum Individualverkehr mit dem Pkw gestärkt werden müssen. Zu dieser Stärkung gehören neben neuen Wegen und Verkehrsführungen eben auch solche Sicherheitsmaßnahmen. Sie sind kostengünstig und schnell umsetzbar. Im Zuge dieses Termins wurde auch die Situation an der Brücke über den Zubringer zur Umgehungsstraße/Triftweg besichtigt. Um hier die Sichtachsen zwischen den Radfahrenden zu verbessern, wurde sehr kurzfristig das Buschwerk heruntergeschnitten. Damit besteht nun auch hier eine verbesserte Unfallprävention im Fahrradbegegnungsverkehr. Weitere Abbiegespiegel im Stadtgebiet wurden angesprochen und werden aktuell vom Fachbereich Sicherheit und Ordnung überprüft“, schreibt die Fraktion.

Der stellvertretende Ausschussvorsitzende Rüdiger Altmann hebt hervor, dass hier „sehr unbürokratisch und schnell“ gehandelt wurde, und bedankt sich bei der Verwaltung, der Polizei und dem Bauhof. Ksenija Wunder fügt hinzu: „So macht die Ratsarbeit sehr viel Freude, denn oft sind die Wege sehr kompliziert. Umso schöner ist es, wenn – wie hier – das Ergebnis unmittelbar sichtbar wird.“

Zum Artikel

Erstellt:
12. Oktober 2020, 17:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 57sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.