Ein Kiebitz (Vanellus vanellus) läuft über eine Wiese. Kiebitze sind Bodenbrüter und gelten als gefährdet. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Ein Kiebitz (Vanellus vanellus) läuft über eine Wiese. Kiebitze sind Bodenbrüter und gelten als gefährdet. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Hiltpoltstein/Berlin 23.06.2021 Von Deutsche Presse-Agentur

Mehr Vögel in Deutschland vom Aussterben bedroht

Die Zahl der vom Aussterben bedrohten Brutvögel in Deutschland ist gestiegen. 33 Arten fallen nun auf der aktuellen Roten Liste der Vögel unter diese Kategorie.

Im Vergleich zur vorherigen Fassung von 2015 sei die Zahl der vom Aussterben bedrohten Arten um mehr als zehn Prozent gestiegen, teilte der Präsident vom Deutschen Rat für Vogelschutz, Andreas von Lindeiner, am Mittwoch im bayerischen Hiltpoltstein mit. Dazu gehörten zum Beispiel Raubwürger und Knäkente.

Die Rote Liste Vögel erstellt ein vom Deutschen Rat für Vogelschutz eingesetztes nationales Gremium. Dieses bewertet alle sechs Jahre die Gefährdung aller Brutvogelarten nach einheitlichen Methoden, so dass die Einschätzungen vergleichbar sind.

In der nun vorgelegten sechsten Fassung der Roten Liste wurden 43 Prozent der 259 regelmäßig in Deutschland brütenden heimischen Vogelarten aufgenommen, darunter auch die bereits ausgestorbenen Arten. Demnach gilt annähernd jede zweite Brutvogelart hierzulande als bedroht.

Somit sei eine Trendumkehr bislang nicht erkennbar, teilte der Sprecher des Gremiums, Hans-Günther Bauer, mit. Die Fachleute fordern deshalb mehr Anstrengungen, um dem Vogelartenschwund konsequent entgegenzuwirken. Im Fokus sollten dabei die Agrarflächen stehen. Außerdem schlagen sie ein deutsches Vogelschutz-Programm vor, das alle Lebensräume berücksichtigt und auch die Gesellschaft einbezieht.

© dpa-infocom, dpa:210623-99-110133/2

LBV-Pressemitteilungen

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juni 2021, 13:31 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.