Bei der generalversammlung der Viehvermarktung (von links): Jubilar Harald Tecklenburg, Geschäftsführer Matthias Hogrefe, Karin Molkenthin, Verbandsprüfer Hans-Wolfgang Richter (Genossenschaftsverband), Heinrich Ostermann (Aufsichtsratsvorsitzender) und Jörg Schäfer (Vorstandsvorsitzender). Viehvermarktung Hoya

Bei der generalversammlung der Viehvermarktung (von links): Jubilar Harald Tecklenburg, Geschäftsführer Matthias Hogrefe, Karin Molkenthin, Verbandsprüfer Hans-Wolfgang Richter (Genossenschaftsverband), Heinrich Ostermann (Aufsichtsratsvorsitzender) und Jörg Schäfer (Vorstandsvorsitzender). Viehvermarktung Hoya

Bücken 21.11.2017 Von Die Harke

Mehr als 100 Millionen Euro Umsatz

Generalversammlung der Viehvermarktung Grafschaft Hoya: Positives Geschäftsjahr trotz schwieriger Marktlage

Die Viehvermarktung Grafschaft Hoya veranstaltete jetzt ihre Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2016 im [DATENBANK=1234]Gasthaus Thöle[/DATENBANK] in Dedendorf. Geschäftsführer [DATENBANK=159]Matthias Hogrefe[/DATENBANK] berichtete über das Geschäftsjahr 2016: Die im Frühjahr und Sommer 2017 aufgekommene Euphorie auf den Märkten für Schlachtschweine und Ferkel mit dauerhaft steigenden Preisen, sei im Herbst schnell wieder gewichen. Nicht nur, dass die Preise innerhalb kurzer Zeit stark gefallen seien, zudem seien die heimischen Betriebe, durch den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Osteuropa bedroht worden. Ein Ausbruch der Seuche in Deutschland würde sich verheerend auf das wichtige Exportgeschäft auswirken. Hogrefe wies eindringlich auf die Gefahr hin und erläuterte Maßnahmen zur Vorsorge.

Ganz anders sehe es bei der Großviehvermarktung aus. Aktuell würden Preise von über vier Euro pro Kilogramm Schlachtgewicht für Schlachtbullen bezahlt und auch die Notierung für Schlachtkühe liege schon seit längeren immer um die Drei-Euro-Grenze. Im Bereich der Kühe mache sich das bessere Niveau auf den Milchmarkt deutlich. So seien 2016 rund 15 Prozent mehr Kühe abgegeben worden im Vergleich zu diesem Jahr. Hogrefe betonte aber, dass die aktuelle Marktsituation zwar sehr erfreulich sei, aber eine schnelle Marktsättigung durch ein Überangebot speziell bei den Bullen die Preise wieder drücken könne.

Im Anschluss Hogrefe die innerbetrieblichen Veränderungen vor. Im Frühjahr 2017 wurde das neue Verwaltungsgebäude fertiggestellt. Gleichzeitig konnten fünf neue Fahrer eingestellt werden. Im März stieß Marcus Hoffmann als neuer Disponent zum Team und führt seit 1. Juli zusammen mit Malte Schröder sowie mit Thomas Langner die Disposition.

Am 1. April wurde die Viehhandlung Riechers & Ahrens aus Neustadt am Rübenberge übernommen, die bislang hauptsächlich im Großviehbereich in der Region Hannover und Teile der neuen Bundesländer tätig war und dies auch weiterhin in gewohnter Weise für die Viehvermarktung fortführen werde. Im Juni veranstaltete die Viehvermarktung Grafschaft Hoya einen „Tag der offenen Tür“, um das neue Bürogebäude vorzustellen. Bei sommerlichen Temperaturen und hoher Besucheranzahl, war das Fest ein voller Erfolg, so Hogrefe.

Der Stückzahlen-Umsatz sei mit 956.856 Stück vermarkteten Nutz- und Schlachtvieh um 38.243 Stück im Vergleich zum Vorjahr wieder zu legen. Der Umsatz belief sich dabei auf rund 102,5 Millionen Euro. Trotz des schwierigen Umfeldes in der Viehbranche und der Fleischwirtschaft, sei es der Viehvermarktung wieder gelungen, ein ordentliches Geschäftsjahr vorzustellen, so Geschäftsführer Hogrefe abschließend.

Der vom Genossenschaftsverband Norddeutschland aufgestellte und geprüfte Jahresabschluss 2016 schloss mit einem Reingewinn von 187.281,06 Euro ab, der auf einstimmigen Beschluss in die Rücklagen fließt. Der vom Verbandsprüfer Hans-Wolfgang Richter verlesene Prüfungsbericht verzeichne eine gute Entwicklung der finanziellen Verhältnisse der Genossenschaft trotz zum Teil angespannter Marktsituationen.

Zur Wahl stand dieses Jahr nur der Aufsichtsratsvorsitzende Heinrich Ostermann, der ohne Gegenstimme wieder gewählt wurde und die Wahl annahm.

Unter Punkt „Verschiedenes“ standen einige Ehrungen auf der Tagesordnung. Der ehemalige Mitarbeiter Harald Tecklenburg aus Asendorf wurde erst für seine 40-jährige Tätigkeit geehrt und dann offiziell in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Die silberne Ehrennadel erhielt Mitarbeiterin Karin Molkenthin aus Bücken für 25 Jahre im Unternehmen und auch Berufskraftfahrer Heinz Hartmann wurde in Abwesenheit für zehn Jahre geehrt.

Zum Artikel

Erstellt:
21. November 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.