Im Podcast „Einfach mal Luppen“ spricht Fußballprofi Toni Kroos mit seinem Bruder Felix auch über die Schattenseiten des Fußballgeschäftes. Foto: Frank Augstein/Pool AP/dpa

Im Podcast „Einfach mal Luppen“ spricht Fußballprofi Toni Kroos mit seinem Bruder Felix auch über die Schattenseiten des Fußballgeschäftes. Foto: Frank Augstein/Pool AP/dpa

Landkreis 11.07.2021 Von Helge Nußbaum

Meinung: Fußballer oder Instagram-Stars?

Immer weniger Fußballer gehen heutzutage ihrem Kerngeschäft nach. Tore schießen und verhindern ist zweitrangig. Viel mehr konzentrieren sich Nationalspieler wie Thomas Müller & Co. auf ihren Internetauftritt, auf die Vermarktung der eigenen Person. Vor allem die Plattform Instagram bietet den Prominenten ein reichweitenstarkes Medium, über das sie sich durch Werbeverträge neben ihrem ohnehin schon „lausigen“ Gehältern noch ein kleines Zubrot verdienen können.

Portugal-Star Cristiano Ronaldo erreicht mit einem Post den Großteil seiner über 250 Millionen Follower und hat sich gerade in der jüngeren Generation zu einer Marke entwickelt. Von Boxershorts bis hin zu eigens designten Fußballschuhen gibt es von dem galaktischen Stürmeridol alles. Ein Bild, das der mehrfache Weltfußballer werbewirksam veröffentlicht, kostet eine x-beliebige Firma rund eine Millionen Euro. Wahnsinn!

Aber das Internet-Geschäft hatdurchaus seine Schattenseiten: Durch das immer größere Interesse an den sozialen Medien werden die ohnehin im öffentlichen Leben stehenden Personen, rund um die Uhr beleuchtet. Auch Weltmeister Toni Kroos wohnt mit seiner Frau und seinen Kindern abgeschottet außerhalb Madrids in einem gläsernen Käfig. Der 31-Jährige kann die Besuche in der spanischen Hauptstadt an einer Hand abzählen. Es ist dem Mittelfeldregisseur nicht möglich, unerkannt in einem Restaurant Tapas zu verspeisen und so zieht er das behütete Familienleben dem trudelnden Highlife vor.

Gemeinsam mit seinem Bruder Felix, ehemaliger Spieler von Eintracht Braunschweig, hat, der auf den ersten Blick langweilig erscheinende Ballverteiler, einen erfolgreichen Podcast (Einfach mal Luppen) und behandelt dort unter anderem Themen wie Privatsphäre oder Vor- und Nachteile eines Fußballprofis. Als Ausnahmespieler hat man keine Wahl, wenn man erfolgreich ist, ist man gezwungenermaßen berühmt, geht vor Tausenden Menschen Woche für Woche seinem Hobby nach.

Diese Nachteile gibt es für unsereins im hiesigen Kreissport nicht, das höchste der Gefühle ist ein blöder Spruch eines Zuschauers nach einer vergebenen Großchance. Der Trend geht aber auch bei den heimischen Amateuren in Richtung Selbstvermarktung und eigenem Instagram-Auftritt. Wer weiß, vielleicht tragen die Kids in einigen Jahren auch Fußballschuhe und Boxershorts von Drakenburg-Kapitän Kai Rieckhof und Konsorten.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juli 2021, 15:54 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 04sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.