Meinung des Tages: Augen auf beim Rasenmähen

Meinung des Tages: Augen auf beim Rasenmähen

Vor dem Mähen am besten genau schauen, wo noch überall Fallobst rumliegt. Foto: tina145 - stock.adobe.com

Welch ein wunderbarer Spätsommer hat uns in den vergangenen Tagen verwöhnt. Was wäre das für ein Nienburger Altstadtfest geworden! Und wenn man den Meteorologen Glauben schenken darf, dann wird uns Petrus auch in der kommenden Woche noch mit Temperaturen über 15 Grad Celsius verwöhnen. Beste Voraussetzungen also, um im heimischen Garten den Herbstputz einzuleiten.

Dazu habe ich einen Tipp: Vor dem Rasenmähen ganz genau nachschauen, wo heruntergefallene Äpfel liegen. Unser Rasen hatte sich in den vergangenen Wochen in Richtung Wiese entwickelt. Deshalb blieben im hohen Gras einige besonders saftige Exemplare unentdeckt.

Was soll ich sagen? Unser Rasenmäher leistete ganze Arbeit: Dank Mulchfunktion verwandelte er die Äpfel in Apfelmus, das sich nicht nur im Mäher, sondern auch auf dem Rasen verteilte. Der Mann hinter dem Mäher wunderte sich zwar über den fruchtigen Geruch, machte sich aber sonst keine weiteren Gedanken. Erst als er nach der Gartenarbeit den Fuß in den heimischen Hausflur setzte, bemerkte er das Malheur: Die Schuhsohle klebte auf den Fliesen und ließ sich nur mit erhöhtem Kraftaufwand davon lösen, verbunden mit einem Geräusch, das an das Abziehen von Kreppband erinnerte.

Die Apfelreste waren schnell mit Wasser von den Fliesen geputzt. Und der Hausherr hatte sich schnell getröstet: Viel schlimmer wäre es gewesen, wenn er auf dem Rasen einen Haufen des rumänischen Riesendackels übersehen hätte ...