Meinung des Tages: Klare Aussagen erwünscht

Meinung des Tages: Klare Aussagen erwünscht

Ein Bürgermeister(-kandidat) muss eine eigene Meinung haben und diese auch begründen, meint HARKE-Redakteurin Manon Garms. Foto: vegefox.com - stock.adobe.com

Jetzt können sich die HARKE-Leserinnen und Leser anhand des dritten Teils der Serie über die inhaltlichen Ideen der Nienburger Bürgermeisterkandidaten einen weiteren Eindruck darüber verschaffen, wie die Ziele der potenziellen Nachfolger von Henning Onkes aussehen.

Es geht um ein Thema, das bereits für Diskussionen gesorgt hat und bei dem es für viele von vornherein nur Zustimmung oder Ablehnung und kein „Vielleicht“ gibt: das geplante Automobil-Logistikzentrum an der B215 im Schäferhof.

Dabei dürften sich die unterschiedlichen Meinungen der Bürgerinnen und Bürger recht gut in den Ansichten der Kandidaten widerspiegeln: Für die einen ist das geplante Projekt schlicht ein Parkplatz für viele Autos, der angesichts des Klimawandels nicht mehr in die Zeit passt. Für die anderen ist das Logistikzentrum ein Garant für neue Arbeitsplätze und zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen.

Recht deutliche Positionen

Die Bürgermeisterkandidaten positionieren sich bei diesem Thema recht deutlich dafür oder dagegen. Das ist zu begrüßen, denn die Wählerinnen und Wähler sollen genau wissen, wen sie am 12. September wählen. Sicherlich kostet es den einen oder anderen Kandidaten bei manchen Streit-Themen auch etwas Überwindung, sich deutlich zu positionieren – weiß er doch, dass andersdenkende Wählerinnen und Wähler ihre Kreuze deswegen nicht bei ihm machen werden.

Doch es wäre unglaubwürdig und falsch, wenn die Kandidaten nur darauf verweisen würden, dass die Bürger und der Stadtrat entscheiden sollen und sie diese Entscheidung selbstverständlich mittragen. Natürlich muss ein Bürgermeister wissen, wie die Stimmung in der Bevölkerung aussieht. Und selbstverständlich trifft der Rat die Entscheidungen. Dennoch muss ein Bürgermeister(-kandidat) eine eigene Meinung haben und diese auch begründen. Er muss aber auch akzeptieren, dass es andere Meinungen gibt, gegen deren Mehrheit er bei einer Abstimmung verlieren könnte.