HARKE-Verleger Christian Rumpeltin freut sich auf das neue Format der HARKE. Foto: Lachnit

HARKE-Verleger Christian Rumpeltin freut sich auf das neue Format der HARKE. Foto: Lachnit

Landkreis 28.06.2021 Von Holger Lachnit

Meinung des Tages: Lesevergnügen steigern

Am 1. Juli geschieht etwas ganz Besonderes: DIE HARKE wechselt ihr Format. Ab Donnerstag dürfen sich die Leserinnen und Leser auf das Rheinische Format freuen.

Dann gibt es bei gleicher Seitenzahl mehr redaktionelle Inhalte. Und eine größere Aktualität, die vor allem den Sportfans gefallen wird: An unserem neuen Druckstandort in Rodenberg laufen die Maschinen, auf denen DIE HARKE gedruckt wird, erst weit nach Mitternacht an.

Dadurch können wir auch die Ergebnisse der späten Spiele der Fußball-Europameisterschaft abdrucken, selbst wenn es ins Elfmeterschießen gehen sollte.

Ende Mai lag der Heimatzeitung ein Fragebogen bei, mit dem wir unsere Leserinnen und Leser nach ihrer Meinung gefragt haben. Ein häufig geäußerter Wunsch war der nach mehr lokalen Berichten. Dies können wir nun mit dem neuen Format schnell erfüllen. Doch auch der überregionale Teil wird inhaltlich gewinnen.

Versprechen kann ich auf jeden Fall, dass DIE HARKE nicht komplett „umgekrempelt“ wird. Denn viele Leser haben uns bei der Umfrage geantwortet, dass sie mit ihrer Heimatzeitung sehr zufrieden sind. Das freut uns selbstverständlich besonders. Aber wir wollen durch das neue Format und ein neues Layout das Lesevergnügen weiter steigern.

Das neue Zeitungsformat ist einfach die perfekte Mischung aus dem großen Nordischen Format, in dem die Heimatzeitung früher erschienen ist, und dem bisherigen kleinen Berliner Format.

Ich freue mich auf DIE HARKE im neuen Format.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juni 2021, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Vollmer 01.07.202108:32 Uhr

Moin,
Ich kann leider Ihre Euphorie eines neuen Zeitungsformats, dazu noch mehr Rätsel und externe Berichte leider nicht teilen.
Als langjähriger EPapier - Leser bin ich sowieso schon oft „gekniffen“ gewesen, wenn wieder einmal etwas mit dem EPapier passiert ist: nicht ladbar, Seiten fehlten, Texte waren mit Werbung überdruckt, Doppelseiten usw. Auf Rückfragen bei Harke kaum Reaktion.
Nun also das neue Format: Erster Eindruck: Texte sprich Buchstaben sind kleiner und damit schwerer lesbar. Noch mehr Rätsel macht uns „Freude“, da wir die sowieso nicht lösen können. Das Abendblatt bietet zumindest ein digitales Kreuzworträtsel an, andere Sudoko. Also bitte auf dem Teppich bleiben. Bei 16.000 Auflage minus EPapier-Leser werden diese einfach ignoriert. Bei Preiserhöhungen aber gern an erster Stelle.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.