Navigationssysteme lotsen in Leese durch Straßen, die sie aktuell nicht befahren dürfen. Foto: RAM - stock.adobe.com

Navigationssysteme lotsen in Leese durch Straßen, die sie aktuell nicht befahren dürfen. Foto: RAM - stock.adobe.com

Leese 06.10.2021 Von Arne Hildebrandt

Meinung des Tages: Navi gibt falschen Befehl in Leese

Als ich zur jüngsten Sitzung des Leeser Gemeinderates fuhr, stand ich plötzlich in der Friedrich-Ludwig-Jahnstraße vor Pflanzkübeln. Die Straße ist seit viereinhalb Wochen für den Durchgangsverkehr gesperrt. Autofahrer sollen erst gar nicht auf die Idee kommen, die Straße zur Schule und Sporthalle als Schleichweg zu nutzen.

In Leese wird wieder gebaut. Diesmal ist die Ortsdurchfahrt in Richtung Loccum gesperrt. Zwischen der Ampelkreuzung und Kleinbahnring ist kein Durchkommen. Jetzt suchen sich Autofahrer schnelle und kürzere Wege, um das Hindernis zu umgehen. Oft geschieht das unbewusst.

Denn Ortsunkundige, die sich vom Navi leiten lassen, werden in Leese durch Straßen gelotst, die sie eigentlich nicht befahren sollen. Jens Beckmeyer, Bürgermeister der Samtgemeinde Mittelweser, gibt Google die Schuld. „Google ignoriert einfach die Sperrung“, ist er überzeugt.

Bereits in Nienburg wird der Fernverkehr mit Schildern auf die großräumige Umleitung über Petershagen hingewiesen. Wer sich aber von Google Maps oder vom Navi im Auto leiten lässt, wird auf dem kürzesten Weg an die Baustelle vorbeigeführt.

Nach der Sitzung machte ich den Test, wollte mit dem Navi über Leese nach Loccum fahren. Einige Hundert Meter vor der Sperrung wies mich das Navi darauf hin, demnächst rechts abzubiegen. Das wäre der richtige Weg über Stolzenau und Petershagen gewesen. Doch kurz vor der Kreuzung schickte mich das Navi links auf eine Route durch Leese. Die empfiehlt auch Google Maps. Und zwar in beide Richtungen, obwohl die Straßen Osterleese und Alter Hoop Einbahnstraßen sind, wie Beckmeyer im Gemeinderat betonte.

Beckmeyer und Leeses Bürgermeister Henning Olthage sind sauer. Eine Erklärung, weshalb Google es tut, haben sie nicht. Vielleicht ein Algorithmus, vermutet Beckmeyer. Die Sperrung wurde der Verkehrsleitzentrale gemeldet, doch Google scheint es zu ignorieren, meint er. Beckmeyer: „Man kann aus der Haut fahren. Ich kann die Anwohner, die sich ärgern, verstehen.“

Zum Artikel

Erstellt:
6. Oktober 2021, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 57sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.