Die Europäische Union hat den Gelben Mehlwurm als neuartiges Lebensmittel zugelassen. Foto: stock.adobe.com

Die Europäische Union hat den Gelben Mehlwurm als neuartiges Lebensmittel zugelassen. Foto: stock.adobe.com

Landkreis 04.06.2021 Von Holger Lachnit

Meinung des Tages: Wurmlarven zum Frühstück

Kennen Sie das noch aus der Schule? Wir mussten im Rahmen des Biologieunterrichts Mehlwürmer züchten. Bei mir stand das Glas mit der Mehl-Haferflocken-Mischung auf der Fensterbank. Als dann plötzlich die Maden und später die Käfer darin krabbelten, fand ich das ziemlich eklig.

Einige Jahre später habe ich dieses Experiment übrigens ungewollt im Küchenschrank meiner ersten eigenen Wohnung wiederholt – da hat es mich dann aber nicht mehr so sehr gestört...

Wie auch auf das Thema komme? Die Europäische Union hat vor einigen Wochen den Gelben Mehlwurm als erstes Insekt als neuartiges Lebensmittel zugelassen. Die Industrie hat schon eine Verwendung dafür gefunden: „Die getrocknete Larve des Mehlkäfers Tenebrio molitor darf als Ganzes oder gemahlen verkauft werden. Zudem kann sie als Zutat bis zu einem Anteil von zehn Prozent in verschiedenen Lebensmitteln, zum Beispiel Nudeln oder Keksen, eingesetzt werden“, heißt es auf der Internetseite des Deutschen Lebensmittelverbands. Kekse mit gemahlenen Mehlwurmlarven – wie lecker!

Dabei hält die Verbraucherzentrale es durchaus für sinnvoll, sich auch mal ein paar Insekten zwischen die Kiemen zu schieben: „Essbare Insekten sind eine exzellente Quelle von Omega-3-Fettsäuren, B-Vitaminen und wichtigen Mineralstoffen. In allen Insekten kommen einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren vor, und die Krabbeltiere haben ähnlich viel Protein wie das Fleisch von Rind, Schwein oder Pute“, heißt es auf ihrer Internetseite.

Wohl bekomms.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juni 2021, 07:05 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.