Nana, wer wird denn gleich? Lebbe geht schließlich weiter. Foto: mpix-foto/AdobeStock

Nana, wer wird denn gleich? Lebbe geht schließlich weiter. Foto: mpix-foto/AdobeStock

Landkreis 28.01.2022 Von Nikias Schmidetzki

Meinung des Tages: Zeugnistag - Lebbe geht weider!

Ich weiß ehrlicherweise nicht, ob ich mich früher auf den Zeugnistag gefreut habe. Könnte Jahre gegeben haben, da hätte ich ihn lieber übersprungen – oder besser den kurzen Schulvormittag mitgenommen, ohne aber das offizielle Schuldokument überreicht zu bekommen.

Umso mehr gönne ich jedem Kind und jedem Jugendlichen, sich auf das Zeugnis zu freuen. Egal, ob es aufgrund allgemein guter Noten ist, einer positiven Entwicklung in einem schwachen Fach oder einfach nur, weil wieder ein Schulhalbjahr beendet ist.

Und all jenen, die sich ob nicht so guter Bewertungen grämen, sei ans Herz gelegt, dass schon seit Jahren viele Personalverantwortliche sagen, Noten allein sagten gar nichts aus. Entscheidender sei das Auftreten, das Engagement, das Interesse. Teamfähigkeit, Kommunikationsfreude, Kreativität, Verlässlichkeit, Selbstständigkeit; all das sind sogenannte Softskills, die ebenso gefragt sind wie reines Wissen und Fachkenntnisse.

Und tatsächlich: Ich habe nach meiner Schulzeit auch nicht ein einziges Mal Vektorrechnung gebraucht, weder beim Umrechnen eines Backrezeptes noch beim Überschlagen, was ich an der Supermarktkasse gleich bezahlen muss – und im Beruf schon mal gar nicht. Und es soll sogar Menschen geben, die ihr Leben lang keine einzige Gedichtinterpretation mehr gebraucht haben, weder bei der Videokonferenz mit den Kollegen in Übersee, noch bei der Installation einer Photovoltaikanlage.

Doch bevor nun die Kritiker raunen, so motiviere ich höchstens zum Lernboykott: Keineswegs! Geforderte Leistungen zu bringen, ist wichtig. Das muss bewertet und honoriert werden. Nur hat eben jeder Mensch Stärken und Schwächen, Phasen, in denen es gut läuft, und welche, in denen es auch läuft – aber eher rückwärts und bergab. Und Zeugnisnoten sind eben nur Momentaufnahmen und ein kleiner Teil jeder Persönlichkeit.

Also bitte: Freuen Sie sich, liebe Eltern, und freut ihr euch, liebe Schülerinnen und Schüler, gerne über gute Zensuren. Ärgert euch auch ruhig über schlechte Noten. Nehmt sie als Ansporn, im kommenden Halbjahr besser zu werden. Doch haltet es vor allem mit dem Satz des damaligen Fußballtrainers Dragoslav Stepanovic nach dem Abstieg Eintracht Frankfurts in die Zweite Liga: „Lebbe geht weider.“

Und jetzt: ein schönes langes Wochenende, liebe Schülerinnen und Schüler!

Zum Artikel

Erstellt:
28. Januar 2022, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.