Tiertrainer Tom Dieck.

Tiertrainer Tom Dieck.

12.04.2015

Menschen, Tiere, Sensationen

Zirkus Charles Knie vom 21. bis 23. April auf der Festwiese in Nienburg / 10 x 2 Karten zu gewinnen

Nienburg. Der Zirkus Charles Knie gastiert vom 21. bis 23. April auf Nienburgs Festwiese. Charles Knie gehört zu den ganz großen Zirkussen in der Branche, entsprechend hoch darf die Erwartungshaltung an die Programmqualität sein. Und der junge Zirkusdirektor Sascha Melnjak (40) verspricht: „Bei uns präsentieren sich nur die Besten der Besten. Gerade für die Saison 2015 haben wir zwei hochkarätige Tiernummern verpflichten können, die beide beim Internationalen Zirkusfestival von Monte Carlo ausgezeichnet wurden.“

Damit gemeint sind der italienische Tiertrainer Elvis Errani, der seine drei indischen Elefantendamen nur mit der Stimme und ohne jegliche Hilfen durch die Manege dirigiert, und aus Deutschland Tom Dieck mit einer spektakulären Raubtierdressur.

Wenn Patrick Adolph, Pressesprecher des Zirkus Charles-Knie über den jungen Raubtiertrainer spricht, gerät er regelrecht ins Schwärmen: „Tom präsentiert eine der größten gemischten Raubtiergruppen, bestehend aus zwei weißen Mähnenlöwen, zwei Ligern – eine sehr seltene Mischung aus Tiger und Löwe – und fünf bengalischen Königstigern.“.

Doch zum großen rollenden Zoo gehören auch edle Pferde, Miniponys, kalifornische Seelöwen, Nandus, Kamele und sogar Kängurus. Chefdresseur Marek Jama arbeitet mit all diesen Tieren, seinen Schützlingen. In der Branche ist er bekannt für seine erlesenen und humanen Dressurleistungen und dafür, die unterschiedlichsten Tierarten gleichzeitig in der Manege zu vereinen.

Natürlich dürfen die Artisten in einem so großen und spektakulären Zirkusprogramm nicht fehlen. Auch hier verrät Sascha Melnjak: „Wir sind ständig auf der ganzen Welt unterwegs und auf der Suche nach den besten Artisten, um unserem Publikum neue und außergewöhnliche Nummern präsentieren zu können.“

Wenn Ives und Ambra an seidenen Tüchern hoch unter der Zirkuskuppel ihr kräftezehrendes Liebesspiel in Vollendung zeigen, versteht man, was Melnjak meint. Höchstleistung kombiniert mit einer traumhaften Inszenierung. „Gute Artisten brauchen das gewisse Etwas. Persönlichkeit und Ausstrahlung, das ist es was wir wollen“, ergänzt Pressesprecher Adolph.

Und so geben sie jeden Tag alles, um ihr Publikum zu begeistern. Die waghalsigen Flugtrapezkünstler der Truppe „Flying Costa“ aus Brasilien, Nicol Nicols auf dem dünnen Drahtseil, das Duo Medini mit ihrer rasanten Rollschuhakrobatik oder Priscilla, die junge Frau, die 30 Hula-Hoop Reifen gleichzeitig um ihren Körper rotieren lassen kann.

Eine besondere Herausforderung ist es, Clowns für den Zirkus zu finden, die alle Altersklassen gleichermaßen ansprechen.

Der junge Cesar Dias schlägt eben diese intergenerative Brücke – dabei ist er weit entfernt von der klassischen Vorstellung des „dummen August“. Gleichwohl sieht er sich in dieser Tradition, aber eben als moderner Tollpatsch; ein bisschen frecher und ein bisschen verrückter. Mit seiner neuen Art kommt er an und avanciert gerade zum vielbesprochenen Shooting-Star der Zirkusbranche. Der Gewinner des Zirkusfestivals in Budapest im Januar 2014 ist nun mit dem Zirkus Charles Knie auf Tournee.

Musikalisch begleitet ein so großes Zirkusunternehmen wie der Zirkus Charles Knie seine zwei- und vierbeinigen Künstler mit einem Acht-Mann-Orchester live. Selbst auf ein attraktives Show-Ballett wird nicht verzichtet.

Die Vorstellungen finden am Dienstag und Mittwoch um 15.30 und um 19.30 Uhr und am Donnerstag um 15.30 Uhr statt.

Für die Vorstellung am Dienstagabend verlosen der Zirkus Charles Knie und die Harke am Sonntag 10 x 2 Freikarten. Wer diese mit etwas Glück gewinnen möchte, braucht im Laufe des heutigen Tages nur eine Mail zu schicken an gewinnspiele@hams-online.de und folgende Frage richtig zu beantworten: Wie heißt der Direktor des Zirkus Charles Knie?

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2015, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.