Die Aussicht auf einen Mietendeckel hat den heiß gelaufenen Berliner Wohnimmobilienmarkt im vergangenen Jahr etwas beruhigt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Die Aussicht auf einen Mietendeckel hat den heiß gelaufenen Berliner Wohnimmobilienmarkt im vergangenen Jahr etwas beruhigt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin 24.02.2020 Von Deutsche Presse-Agentur

Mietendeckel: Investoren weichen auf Bürogebäude aus

Die Aussicht auf einen Mietendeckel hat den heiß gelaufenen Berliner Wohnimmobilienmarkt im vergangenen Jahr etwas beruhigt.

Nach amtlichen Daten wurden deutlich weniger Mietwohnhäuser verkauft, und die Preise dafür stiegen nicht mehr so stark wie in den Vorjahren. Es gebe erste Anzeichen für eine Preisstabilisierung, teilte der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in Berlin am Montag mit. „Die Investoren weichen von Wohngebäuden auf Büros aus“, sagte der Vorsitzende Reiner Rössler. „Wohnungs- und Büroleerstände sind kaum noch vorhanden“, heißt es in einer vorläufigen Analyse. Auch in anderen Großstädten richten immer mehr Investoren ihren Blick auf Bürogebäude, wie aus einem Gutachten des Spitzenverbands Zentraler Immobilien-Ausschuss hervorgeht. 2019 seien bundesweit knapp 40 Milliarden Euro in Büroimmobilien geflossen, gut ein Viertel mehr als im Vorjahr. Wegen der anhaltend niedrigen Zinsen gelten Büroimmobilien demnach trotz sinkender Renditen als gute Anlage. 43 Prozent der Investoren kämen aus dem Ausland, die meisten großen Abschlüsse habe es in Berlin gegeben. Bei den Spitzenmieten für Büros erreicht die Stadt nahezu Frankfurter und Münchner Niveau. Die Zahl der Büroarbeitsplätze wachse kräftig, es werde aber zu wenig neu gebaut, beschreibt die kürzlich vorgestellte Analyse die Ursachen. Demnach sind in Berlin nur noch 1,3 Prozent der Büroflächen frei, in München 1,4 Prozent. Immobilienökonomen halten vier bis fünf Prozent für gesund. Auch Hamburg, Köln und Stuttgart liegen darunter. Der fünfjährige Mietendeckel für Wohnungen in Berlin trat am Sonntag in Kraft. Die monatelange Diskussion darüber und fehlende Baulandausweisungen haben laut Gutachterausschuss dazu geführt, dass die Grundstückspreise nicht mehr so stark gestiegen seien, wie es in der vorläufigen Analyse für 2019 heißt. Dafür wurden die notariell beurkundeten Kaufverträge ausgewertet. Demnach wechselten 13 Prozent weniger Wohn- und Geschäftshäuser den Besitzer, die mittleren Kaufpreise lagen neun Prozent über dem Vorjahreswert. Mit einem Minus von neun Prozent gingen zwar auch bei Büro- und Geschäftshäusern die Verkaufszahlen zurück, der mittlere Kaufpreis schoss jedoch um 43 Prozent in die Höhe. Auch die Bodenrichtwerte für Gewerbebauland stiegen mit rund 35 Prozent stark. Der Preisanstieg für Eigentumswohnungen blieb unterdessen konstant. Käufer gaben im Schnitt knapp 2800 Euro je Quadratmeter aus, zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Ein- und Zweifamilienhäuser wurden 13 Prozent teurer.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2020, 13:31 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 05sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.