Migranten schulen Migranten

Migranten schulen Migranten

Infos zur Multiplikatorenschulung gibt es bei Nazli Bayrak (links) und Fatma Kuri, die sich auf möglichst viele Anmeldungen freuen. Landkreis Nienburg

Engagierte Migrantinnen und Migranten können jetzt eine kostenfreie Schulung zum Erziehungs- und Bildungsmittler beim Landkreis machen. Die Schulung „Elmigra – mein Kind und ich“ versetzt die Teilnehmenden in die Lage, auf Honorarbasis muttersprachliche Informationsveranstaltungen für Eltern mit Zuwanderungsgeschichte und für asylsuchende Eltern durchzuführen. Das Angebot umfasst vier Samstagvormittage und startet am 18. März in Stolzenau. Die Kreisverwaltung bittet um Anmeldung bis zum 10. März. „Bei der Schulung wird es um wichtige Themen im Alltag mit Kindern gehen“, teilt die Kreisverwaltung mit: „Dazu gehören Erziehungsgrundsätze, das Thema Kinderrechte, Spiele und Bewegung und das Themenfeld Bildung.“ Die Schulungstermine finden jeweils samstags von 8.45 Uhr bis 16.15 Uhr in Stolzenau statt. Eine Kinderbetreuung für die Teilnehmenden ist während der Schulung möglich und sollte bei der Anmeldung angegeben werden.

Das Projekt „Elmigra – mein Kind und ich“ hat nach Landkreis-Angaben zum Ziel, Eltern von Migrantenkindern zu unterstützen und in ihren Kompetenzen zu stärken. „Hierfür geben geschulte Multiplikatoren auf eigenständig organisierten muttersprachlichen Informationsabenden ihr Erlerntes an interessierte Eltern weiter“, teilt die Verwaltung mit: „Durch die Veranstaltungen werden generationsübergreifend ganz junge Eltern bis hin zu Großeltern erreicht und wichtiges Wissen an sie vermittelt.“

Mit dem Projekt „Elmigra“ hat der Landkreis den Niedersächsischen Integrationspreis 2008 gewonnen. Seit Projektstart sind bei rund 700 Veranstaltungen rund 7000 Migrantinnen und Migranten zu den Themen Erziehung und Bildung informiert worden. Kommenden Mai wird eine Elmigra-Schulung auch im Nordkreis stattfinden. Gefördert wird das Projekt vom Niedersächsischen Sozialministerium. Die Anmeldung zur Schulung läuft über Nazli Bayrak und Fatma Kuri vom Fachdienst Migration und Teilhabe unter Telefon (05021) 967608.