Münchehagens Lorenz Wöltge (rechts) und der Rehburger Martin Dökel duellieren sich lieber im Luftkampf – feine Ballstafetten waren auf dem tiefen Geläuf nur schwer möglich. Schmidt

Münchehagens Lorenz Wöltge (rechts) und der Rehburger Martin Dökel duellieren sich lieber im Luftkampf – feine Ballstafetten waren auf dem tiefen Geläuf nur schwer möglich. Schmidt

Nienburg 12.11.2017 Von Die Harke

Mike Ziehm trifft gegen Leese doppelt

Fußball-Kreisliga: Der TSV Eystrup lässt gegen den SV Aue Liebenau nichts anbrennen und gewinnt 4:0

Am 16. Spieltag kassierte der TuS Leese in der Fußball-Kreisliga eine überraschend deutliche 0:4-Niederlage beim SC Haßbergen. Tabellenführer Rehburg kam in Münchehagen zwar nicht über ein 3:3 hinaus, verdiente sich dafür in Sachen Fair Play einen Pluspunkt.

[DATENBANK=2525]SC Haßbergen[/DATENBANK] 4 [DATENBANK=296]TuS Leese[/DATENBANK] 0

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte der SC Haßbergen den TuS Leese in die Schranken weisen und siegte am Ende deutlich mit 4:0. In der 23. Minute erzielte Mike-André Ziehm die Führung für Haßbergen und profitierte dabei von einer Unstimmigkeit in der Gästeabwehr. In der 43. Minute spielte Jan Beermann mustergültig auf Mike Ziehm, der per Direktabnahme flach durch die Hosenträger des Gästekeeper vollendete.

Nach der Halbzeit begann die Heimelf wieder stark und Michel Bultmann visierte in der 47. Minute das Leeser Gehäuse an, scheiterte aber zunächst am Aluminium an. In der 53. Minute war es dann soweit und Bultmann erhöhte nach einer Flanke von Luca Martens per Kopf auf 3:0. Leese versuchte über Konter oder Standards zum Erfolg zu kommen, doch das Haßbergener Bollwerk ließ an diesem Tag nichts zu. Kurz vor Schluss fuhren die Hausherren ihrerseits einen Konter und erzielten durch Luca Martens das 4:0 (88.).

  • SC Haßbergen: Cordes – Shiqerukaj (67. Cordes), Kranz, Bultmann, Bruns, Beermann, Mann, Ali, Martens, Lemke, Ziehm (55. Bergmann).
  • TuS Leese: Nortmeier – Könemann, Nürge, Stahlhut, Wagner, Meinking, Lampe (55. Hockemeyer), Maximilian Hunfeld, Houra, Moritz Hunfeld, Baciulis (62. Rathmann).
  • Torfolge: 1:0, 2:0 (23., 43.) Mike Ziehm; 3:0 (53.) Michel Bultmann; 4:0 (88.) Luca Martens.

[DATENBANK=539]VfL Münchehagen[/DATENBANK] 3 [DATENBANK=297]RSV Rehburg[/DATENBANK] 3

Die über 100 Zuschauer sahen bei nasskaltem Wetter ein gutes Derby. Von Beginn an entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, die Abwehrreihen beider Teams standen aber zunächst sicher. Die erste Unaufmerksamkeit der Münchehäger nutzten die Gäste durch Martin Bauernschäfer, der in der 34. Minute die Kugel im Kasten des Gastgebers unterbrachte. Kurz vor der Pause zeigte Schiedsrichter Wolfgang Wieser auf den Punkt, nachdem Marc Stieber im Strafraum zu Fall kam. Auf Nachfrage Wiesers gab Sieber dann aber zu, nur weggerutscht zu sein und der Unparteiische nahm seine Entscheidung zurück – Respekt!

Mit dem Pausenpfiff erzielte der VfL den verdienten Ausgleich durch Sascha Sudeck (45.). Nach der Pause spielte sich der VfL mit einem Doppelschlag durch Janik Liegkowsky (52.) und Daniel Thomascheswik (53.) eine 3:1-Führung heraus, Rehburg steckte aber nicht auf und verkürzte zunächst durch Alexander Naumann (57.). Marc Stieber sorgte für den Ausgleich und Endstand (64.).

  • VfL Münchehagen: Schneider – Schönen, Thomaschewski, Liebkowsky, Cetinkaya, Heredia Muriel (70. Iyisu), Aydin, Wöltge, Sudeck, Reinholz, Tarak.
  • RSV Rehburg: Reimann – Brunschön, Gallmeyer, Schwarz, Dökel, Bauerschäfer, Stieber, Güntzel, Komarov, Naumann, Grote (75. Kefelioglu).
  • Torfolge: 0:1 (34.) Martin Bauerschäfer; 1:1 (45.) Sascha Sudeck; 2:1 (52.) Janik Liebkowsky; 3:1 (53.) Daniel Thomaschewski; 3:2 (57.) Alexander Naumann; 3:3 (64.) Marc Stieber.

[DATENBANK=157]SV GW Stöckse[/DATENBANK] 3 [DATENBANK=6570]SC Uchte[/DATENBANK] II 1

Den besseren Start in dieser Partie erwischten die Gäste und gingen glücklich nach einem Torwartfehler durch Frederic Könemann in der 12. Minute in Führung. Stöckse zeigte sich davon wenig beeindruckt und übernahm mehr und mehr die Initiatibve und erzielte in der 41. Minute den verdienten Ausgleich in Person von Andreas Groß. Nach der Pause gaben die Hausherren weiter den Ton an und erspielten sich gute Chancen. Christopher Bobek erlöste die Heimelf in der 67. Minute mit dem 2:1-Führungstor, in der 81. Minute stand wieder Bobek goldrichtig und besorgte den 3:1-Endstand.

  • SV GW Stöckse: Bremer – Hoffmann, Fiedler, Kaymaz, Groß (86. Peleng), Verlingieri, Schierholz, Dauel, Shahin, Pust (54. El-Zein), Bobek.
  • SC Uchte II: C. Nordhorn – Braun, Zander, Baumbach, Könemann, Reppel (71. John), Sauer, Meyer-Heinig, Schmidt, R. Nordhorn, Tönges.
  • Torfolge: 0:1 (12.) Frederic Könemann; 1:1 (41.) Andreas Groß; 2:1, 3:1 (67., 85.) Christopher Bobek.

[DATENBANK=38]TSV Eystrup[/DATENBANK] 4 [DATENBANK=1120]SV Aue Liebenau[/DATENBANK] 0

Der TSV Eystrup musste in der Partie gegen Liebenau auf Mivan Houra und David Dischinger verzichten, die beide eine Gelb-Sperre absitzen mussten. Dafür sprang Bastian Broschwitz in die Bresche. Eystrup begann mit Druck, ließ den Ball laufen und kontrollierte das Spielgeschehen gegen kampfstarke Gäste. Nach einem langen Ball setzte sich Lennart Güsen im Laufduell durch und erzielte nach 22 Minuten die 1:0-Führung.

Im weiteren Verlauf verflachte die Partie. Eystrup leistete sich einige Ballverluste und Liebenau kam mehr und mehr auf. Nach der Pause hätte Eystrup mehrfach die Führung ausbauen können und kam durch Ferat Gören zum 2:0. Lennart Güsen und Fabian Rolf erhöhten im Anschluss auf 4:0.

  • TSV Eystrup: Weber – Krüger, Marvan Houra, S. Houra, Güsen, Ferat Gören, Kutter (75. Feyaz Gören), Rolf, Lührs (80. Rokitta), Hosan Houra, Broschwitz.
  • SV Aue Liebenau: Lübkemann – Neelmeier, Huguenin, Buchholz, Blome, Karsch, Bergmann, Matthey, Christiansen, Otto, Bleeke.
  • Torfolge: 1:0 (17.) Lennart Güsen; 2:0 (65.) Ferat Gören; 3:0 (75.) Fabian Rolf; 4:0 (80.) Lennart Güsen.

Zum Artikel

Erstellt:
12. November 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.