Menschen gehen an zerstörten Autos und Häusern vorbei. Mindestens 100 Menschen sind bei einem Anschlag getötet und 300 verletzt worden. Foto: Farah Abdi Warsameh/AP/dpa

Menschen gehen an zerstörten Autos und Häusern vorbei. Mindestens 100 Menschen sind bei einem Anschlag getötet und 300 verletzt worden. Foto: Farah Abdi Warsameh/AP/dpa

Mogadischu 30.10.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Mindestens 100 Tote bei Terrorangriff in Somalias Hauptstadt

Somalia kommt seit Jahren nicht zur Ruhe. Das verarmte Land am Horn von Afrika wurde nun erneut Schauplatz eines schweren Anschlags. Die islamistischen Attentäter wandten eine perfide Taktik an.

Bei dem schwersten Terrorangriff in Somalia seit rund fünf Jahren sind in dem ostafrikanischen Krisenstaat mindestens 100 Menschen getötet und 300 verletzt worden. Es sei zu befürchten, dass die Zahl der Opfer noch steige, sagte Präsident Hassan Sheikh Mohamud am Sonntag beim Besuch des Tatorts. Selbstmordattentäter hatten am Samstag vor dem Bildungsministerium im Zentrum der Hauptstadt Mogadischu zwei Autobomben gezündet, wie die Polizei mitteilte. Der zweite Sprengsatz sei zur Explosion gebracht worden, als die Ersthelfer eingetroffen seien. Die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab reklamierte das Attentat für sich. Die meisten Opfer waren laut Polizei Zivilisten. An dem Anschlag waren demnach vier Angreifer beteiligt. Zwei von ihnen hätten noch versucht, das Gebäude des Ministeriums zu stürmen, seien aber von Sicherheitskräften getötet worden. Der Zeitpunkt des Attentats scheine nicht zufällig gewählt worden zu sein, hieß es. Gerade sei eine dreitägige Konferenz der Regierung zu Ende gegangen, bei der es darum gegangen sei, den Kampf gegen den Terrorismus zu verstärken. Somalia seit Jahren von Gewalt erschüttertSomalia, ein Land am Horn von Afrika mit etwa 16 Millionen Einwohnern, wird seit Jahren von Anschlägen und Gewalt erschüttert. Die sunnitische Terrorgruppe Al-Shabaab kontrolliert weite Teile im Zentrum und Süden Somalias, das zu den ärmsten Staaten der Welt zählt. Die Terroristen kämpfen um die Vorherrschaft in dem Land und verüben häufig Angriffe auf die Zivilbevölkerung, Regierungsbeamte, Geschäftsleute und Journalisten. Seit mehreren Monaten geht die Regierung in Mogadischu mit einer militärischen Offensive gegen Al-Shabaab vor. Mit Unterstützung von bewaffneten Clans und Zivilisten konnte das somalische Militär zuletzt große Gebietsgewinne erreichen. „Ich habe drei nahe Verwandte verloren“, sagte ein Überlebender am Ort der Anschläge der Deutschen Presse-Agentur. „Nach anderen Angehörigen haben wir bislang vergeblich gesucht“, ergänzte er. Nach Angaben eines Polizeisprechers war es der folgenschwerste Anschlag in Somalia seit 2017, als fast an der gleichen Stelle in Mogadischu ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen explodierte. Damals starben mehr als 500 Menschen. Experten zufolge schließen sich viele junge Männer den Extremisten weniger aus religiöser Überzeugung als aus finanziellen Gründen an. Zudem greife die Miliz oft Dörfer an und zwinge die Bewohner, einen Treueeid abzulegen. Eine rund 22.000 Mann starke Truppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützt die somalischen Streitkräfte im Kampf gegen die Terroristen.

Angehörige  warten darauf, dass die Leichen von dem Ort entfernt werden, wo am Vortag zwei Autobomben an einer belebten Kreuzung in Mogadischu in Somalia eingeschlagen sind. Foto: Farah Abdi Warsameh/AP/dpa

Angehörige warten darauf, dass die Leichen von dem Ort entfernt werden, wo am Vortag zwei Autobomben an einer belebten Kreuzung in Mogadischu in Somalia eingeschlagen sind. Foto: Farah Abdi Warsameh/AP/dpa

Menschen beseitigen Trümmer in Mogadischu am Ort des Anschlags mit zwei Autobomben. Foto: Farah Abdi Warsameh/AP/dpa

Menschen beseitigen Trümmer in Mogadischu am Ort des Anschlags mit zwei Autobomben. Foto: Farah Abdi Warsameh/AP/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
30. Oktober 2022, 14:22 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.