Eine Gebäudereinigerin wischt einen Flur. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Eine Gebäudereinigerin wischt einen Flur. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Frankfurt/Main 04.11.2020 Von Deutsche Presse-Agentur

Mindestlohn für Gebäudereiniger steigt stufenweise

Im Tarifstreit in der Gebäudereinigung haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft in der Nacht geeinigt.

Für die rund 700.000 Gebäudereiniger in Deutschland gebe es in den kommenden Jahren mehr Geld, wie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die Arbeitgeber übereinstimmend mitteilten. Der Mindestlohn in der Branche soll in drei Stufen um insgesamt elf Prozent steigen. Bis 2023 steigt der Einstiegsverdienst dann auf die geforderten zwölf Euro. Aktuell liegt er bei 10,80 Euro, im kommenden Jahr sollen mindestens 11,11 Euro pro Stunde gezahlt werden.

Drei Viertel aller Beschäftigten arbeiten nach Angaben der Gewerkschaft zum Branchenmindestlohn. Für sie bedeute die Einigung ein „kräftiges Plus“ und einen „großen Schritt heraus aus dem Niedriglohnsektor“, sagte die Verhandlungsführerin Ulrike Laux. In der Corona-Krise seien die Beschäftigten zudem einer erhöhten Ansteckungsgefahr ausgesetzt. Für ihre meist unsichtbare Arbeit erführen sie nun mehr Wertschätzung. Einen generellen Einstieg ins Weihnachtsgeld gab es hingegen nicht.

Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) betonte die lange Laufzeit als Erfolg. Für die von der Corona-Krise stark getroffenen Unternehmen gehe der Abschluss an den Rand des Machbaren, erklärte Verhandlungsführer Christian Kloevekorn. „Unterm Strich jedoch steht ein Tarifvertrag der Vernunft mit vielen überzeugenden Facetten.“

© dpa-infocom, dpa:201104-99-205285/2

Zum Artikel

Erstellt:
4. November 2020, 11:19 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.