19.01.2014

Mit 240 Mitgliedern ganz vorn

THW-Helfervereinigung Hoya ist die stärkste in Niedersachsen

Von Horst Achtermann

Hoya. Die Vereinigung der Helfer und Förderer des Technischen Hilfswerk e.V. Hoya, kurz Helfervereinigung, ist ein Förderverein des THW-Ortsverbandes Hoya. „Wir unterstützen ideell und finanziell den Ortsverband, dabei liegt uns die Jugendarbeit besonders am Herzen“, berichtet Peter Steinbach, seit Gründung der Helfervereinigung vor 33 Jahren ununterbrochen deren 1. Vorsitzender. Zusammen mit dem Ausbildungsbeauftragten Heiner Runge (Gründungsmitglied) und dem Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit, Sven Hilker, stellten sie der Harke am Sonntag die Aufgaben und Ziele des Vereins vor.

Zu den ersten Gründungsmitgliedern im November 1981 zählt auch der heutige Schulmanager Horst Oetzel, zugleich stellvertrender Vorsitzender in der Helfervereinigung.

In Niedersachsen ist die Helfervereinigung Hoya mit 240 Mitgliedern die stärkste Vereinigung. „Und auch bundesweit zählen wir zu den stärksten Helfervereinigungen“, unterstreicht Sven Hilker.

Der Mindestmitgliedsbeitrag pro Person beziffert Peter Steinbach auf zwölf Euro im Jahr. „Die meisten zahlen freiwillig viel mehr“. Alle Aktiven im THW sind in der Helfervereinigung, davon nehmen etwa 40 an den Einsätzen teil. Heiner Runge ergänzt, dass Reserve- und Althelfer einspringen, wenn mal Not am Mann sei.

Die Jugendgruppe im Ortsverband hat einen eigenen Status. Der Nachwuchs wird spielerisch mit Wandern und Jugendaustausch an zukünftige Aufgaben herangeführt, gleichzeitig ist er Mitglied in der Helfervereinigung.

„Iris Frerichs betreut vorbildhaft 40 Jugendliche. Alles, was wir als Helfervereinigung machen, steht immer in Verbindung zum Ortsverein“, so die Verantwortlichen.

Die Helfer und Förderer des THW bündeln ihre Interessen über die Ortsvereinigungen hinaus in den Landes- und Bundesvereinigungen. Vorsitzender der Landesvereinigung Niedersachsen ist der Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig aus Kirchdorf.

Primäre Aufgabe der eingetragenen autarken Ortsvereine ist, die THW-Ortsverbände beim Kauf zusätzlicher Ausrüstung, bei der Einrichtung von Unterkünften, bei der Ausrichtung werbewirksamer Veranstaltungen und bei der Pflege der Kameradschaft zu unterstützen. Außerdem gilt die Helfervereinigung als wichtiges Bindeglied zwischen den Jugendlichen, den Aktiven und den Reserve- und Althelfern. „Wir nehmen Kontakt auf mit örtlichen Unternehmen und tragen die Idee des Helfens in die Öffentlichkeit“, nennt Peter Steinbach zusätzliche Aufgaben der Helfervereinigung.

Peter Steinbach hat in seiner aktiven Zeit – er war seit 1972 an der THW-Bundesschule als Lehrer mit dem Spezialgebiet Brückenbau tätig – die Welt kennengelernt. Von Afghanistan über Ecuador bis Ruanda war er in fast allen Ländern der Erde unterwegs.

Wer die Helfervereinigung kennenlernen möchte, ist jederzeitzum Schnuppern willkommen. Auskunft erhalten Interessierte unter 0 42 51/ 9 22 52 oder auf der Homepage unter www.thw-hoya.de.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Januar 2014, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.