Mit Lamas und Alpakas durch den Landkreis Nienburg wandern

Mit Lamas und Alpakas durch den Landkreis Nienburg wandern

Wandern mit Lamas und Alpakas in der Mittelweser-Region sind ein unvergessliches Erlebnis. Foto: Mittelweser-Touristik

Es muss ja nicht immer nur der Hund sein: In der Mittelweser-Region sind auch Wanderungen mit Lamas und Alpakas möglich.

Viele Menschen haben Respekt vor Lamas, weil sie erwarten, angespuckt zu werden. Dabei sind diese Tiere sehr friedliebend und würden nie ohne Grund auf einen Menschen spucken. Das Spucken dient dazu, innerhalb der Herde die Rangordnung festzulegen. Lamas und Alpakas sind sanftmütig, sensibel und gelehrig. Und sie können nun auch in der Mittelweser-Region als Begleitung für Wanderungen genutzt werden.

Die Tiere stammen, teilt die Mittelweser-Touristik mit, ursprünglich aus dem Andenhochland in Südamerika, sind Fluchttiere und gehören zu den höckerlosen Kleinkamelen. „Von den Alpakas unterscheiden sich die Lamas durch die Größe und ihren Verwendungszweck. Alpakas sind kleiner, haben spitze Ohren und werden hauptsächlich zur Wollproduktion eingesetzt“, schreibt die Mittelweser-Touristik. Lamas können eine Schulterhöhe von etwa 1,20 Meter erreichen, ihre Ohren sind bananenförmig und sie werden in Südamerika als Lasttiere gezüchtet.

„Geführte Wanderungen mit diesen Herdentieren sind ein unvergessliches Erlebnis für Groß und Klein. Leistungen wie Picknick, Hochzeiten, Kindergeburtstage und so weiter sind zusätzlich buchbar“, heißt es in der Erläuterung zu den Angeboten.

Hier ist es möglich, mit den Tieren auf Wanderschaft zu gehen: