Mit einer Freiland-Photovoltaikanlage wie dieser wird in Diepenau Strom für die Kläranlage erzeugt. Klimaschutzagentur

Mit einer Freiland-Photovoltaikanlage wie dieser wird in Diepenau Strom für die Kläranlage erzeugt. Klimaschutzagentur

Diepenau 10.06.2017 Von Die Harke

Mit Sonnenstrom zu sauberem Wasser

Klimaschutzagentur Mittelweser lädt ein zur Besichtigung der Kläranlage in Diepenau

Um sich von der Kraft der Sonne zu überzeugen, lädt die [DATENBANK=1074]Klimaschutzagentur Mittelweser[/DATENBANK] ein zur Besichtigung der Kläranlage in Diepenau am Donnerstag, 15. Juni. Die Besonderheit der Anlage: Eine große Photovoltaikanlage erzeugt auf umweltfreundliche Art jede Menge Energie. Dazu schreibt die Klimaschutzagentur: „Die Sonne ist eine ebenso unerschöpfliche wie umweltfreundliche Energiequelle. Doch wo lohnt sich ihre Nutzung? Die Kläranlage Diepenau zeigt als gutes Beispiel vor Ort, wie sogar einer der größten Stromverbraucher in einer Kommune einen großen Teil des benötigten Stroms selbst erzeugen und dabei viel Geld sparen kann.“

Besucher können sich bei einer Führung auf dem Gelände der Kläranlage selbst davon zu überzeugen. Treffpunkt ist um 17.30 Uhr im Ärztehaus Vitaloh in Diepenau, Bahnhofstraße 11. Die Teilnehmer erhalten Informationen rund um das Thema Solarstrom und Heizen mit Sonne von [DATENBANK=2081]Jens Eberhard Dzialas, Energieberater und Geschäftsführer der Klimaschutzagentur[/DATENBANK].

Dazu heißt es in der Pressemitteilung weiter: „Er geht dabei sowohl auf die Stromerzeugung mit Photovoltaik-Anlagen auf dem eigenen Dach ein, als auch auf die unterschiedlichen Techniken der Solarthermie, die zur Heizung und Warmwasserbereitung genutzt werden kann. Dabei wird eines deutlich: Nicht alle Anlagen haben eine klassische Ausrichtung nach Süden, sondern in bestimmten Fällen kann auch eine Ost-West-Ausrichtung durchaus Sinn machen.

Auch mit dem Vorurteil, dass sich eine Photovoltaikanlage durch die deutliche Absenkung der Einspeisevergütungen nicht mehr rechne, räumt Dzialas auf. „Eine solche Anlage sollte heute vielmehr dazu dienen, den Eigenbedarf an Strom zu decken und rentiert sich dadurch wieder“.

Die Themen Speicherung von Solarstrom und aktuelle Fördermöglichkeiten werden ebenfalls angesprochen. Anschließend geht es als zur Kläranlage, wo [DATENBANK=1964]Klaus Wesemann, Leiter des Abwasserentsorgungsbetriebes der Samtgemeinde Uchte,[/DATENBANK] Informationen zur dort erfolgreich praktizierten klimaschonenden Abwasserklärung gibt.“

Um Anmeldungen bis zum 15. Juni per E-Mail an info@klimaschutzagentur-mittelweser.de oder telefonisch unter (05021)87293 wird gebeten.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juni 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.