Der Stolzenauer Gospel-Chor "new crow" leitete das "Christmas Concert" ein, begleitet von Kreiskantor André Hummel am Klavier. Niemeyer

Der Stolzenauer Gospel-Chor "new crow" leitete das "Christmas Concert" ein, begleitet von Kreiskantor André Hummel am Klavier. Niemeyer

Stolzenau 11.12.2017 Von Die Harke, Von Lotte Niemeyer

Mit Spaß an der Performance gesungen

Stolzenauer Jazz-Pop-Gospelchor „new crow“ trat mit Band und Solistinnen beim „Christmas Concert“ vor das Publikum

Passend zum ersten Schnee stimmte das „Christmas Concert“ in Stolzenau seine Besucher weihnachtlich. Am späten Samstagnachmittag traten der Stolzenauer Jazz-Pop-Gospelchor „[DATENBANK=6696]new crow[/DATENBANK]“ und die Solistinnen Jola Block aus Loccum und Jera Witte aus Osnabrück in der gut gefüllten [DATENBANK=6519]St.-Jacobi-Kirche[/DATENBANK] auf und verzauberten das Publikum mit ihren Stimmen. Begleitet wurden die Sängerinnen von einer Band und dem Organisator André Hummels. Hummels spielte an diesem Abend Klavier und leitete den zehnköpfigen Chor an. Veranstalter des Konzertes war der Kirchenkreis Stolzenau-Loccum.

Das Konzert umfasste insgesamt 20 Songs. Darunter waren bekannte Titel wie „Driving home for Christmas“ (von Chris Rea) oder „Feliz Navidad“. Aber auch internationale, eher unbekannte Stücke wie „Campana sobre campana“ aus Andalusien oder das aus Polen stammende „Infant holy“ erklangen.

Die bekannteren Stücke animierten junge und ältere Zuhörer zum Mitwippen und den einen oder anderen auch zum Mitklatschen. Auch den Sängerinnen sah man ihren Spaß an der Sache an.

Insbesondere die Performance von Jera Witte zu „All I want for Christmas is my two front teeth“ brachte viele zum Lachen. Mit ihren zwei Zöpfen und einem Kuscheltier im Arm sang sie davon, dass sie sich zu Weihnachten bloß ihre Schneidezähne wünscht, damit sie allen „Merry Chrisssstmasssss“ wünschen könne.

Den Kekshunger, der in der Weihnachtszeit bekanntlich besonders groß ist, konnten die Besucher dank der Konfirmandengruppe von Pastor Karsten Gelshorn in der Pause stillen. Sie hatten auch alkoholfreien Punsch dabei.

Die Zuhörer in Stolzenaus St.-Jacobi-Kirche waren begeistert. Niemeyer

Die Zuhörer in Stolzenaus St.-Jacobi-Kirche waren begeistert. Niemeyer

Die beiden Solistinnen, Jera Witte (rechts) und Jola Block. Niemeyer

Die beiden Solistinnen, Jera Witte (rechts) und Jola Block. Niemeyer

Zum Artikel

Erstellt:
11. Dezember 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.