Die Comedy-Künstler Susanne Nülle und Pedro Prüser (von links) lockten die Menschen zum Infostand der Selbsthilfekontaktstelle des Paritätischen auf dem Nienburger Wochenmarkt. Foto: Albers-Germer

Die Comedy-Künstler Susanne Nülle und Pedro Prüser (von links) lockten die Menschen zum Infostand der Selbsthilfekontaktstelle des Paritätischen auf dem Nienburger Wochenmarkt. Foto: Albers-Germer

Nienburg 15.11.2021 Von Matthias Brosch

Mit Walking Act die Menschen zum Stand gelockt

Gute Gespräche mit Gruppen-„Kümmerern“ der Selbsthilfekontaktstelle des Paritätischen auf Nienburger Wochenmarkt

Susanne Nülle und Pedro Prüser haben auf dem Nienburger Wochenmarkt die Blicke auf sich gezogen. Die Comedy-Künstler aus Hannover liefen verkleidet in ihrer Rolle als „Die Ländlichen“ über die Lange Straße und sprachen die Menschen im Auftrag der Selbsthilfekontaktstelle des Paritätischen, Kreisverband Nienburg, an, um diese mit einem Jutebeutel mit Infomaterial zu versorgen und zu einem Stand zu locken.

An diesem Infostand an der früheren Bushaltestelle standen mehrere sogenannte „Kümmerer“ von Selbsthilfegruppen (Betroffene von Stottern, Multiple Sklerose, Tremor und Prostatakrebs beziehungsweise deren Angehörige), die Auskunft über ihre Arbeit und Treffen gaben. „Das war toll, welche Gespräche sich im direkten Kontakt auf der Straße entwickelt haben“, sagt Heike Albers-Germer. Die Diplom-Sozialpädagogin ist Leiterin der Selbsthilfekontaktstelle, deren Büro ansonsten an der Prinzenstraße 1a bis 3 angesiedelt ist.

Selbsthilfe im Landkreis besteht seit 35 Jahren

Anlass für den vom Walking Act begleiteten Infostand in Nienburgs Innenstadt sind die Aktionen rund um das 35-jährige Bestehen der Selbsthilfe des Paritätischen im Landkreis. Heike Albers-Germer bedankt sich bei der Stadt Nienburg, die den Platz auf dem Wochenmarkt kostenfrei zur Verfügung gestellt hat.

Zum Auftakt der Aktionen wurde eine Woche zuvor die Fotoausstellung des Verbandes der Ersatzkassen mit dem Titel „Das kann Selbsthilfe!“ im Quaet-Faslem-Haus eröffnet. Diese Öffnungszeiten sind von Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 17 Uhr, Freitag von 10 bis 13 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr. Die Eintrittspreise sowie die aktuellen Regelungen aufgrund der Corona-Pandemie sind auf der Homepage des Museums Nienburg unter www.museum-nienburg.de zu finden. Ab Januar soll die Fotoausstellung im Nienburger Rathaus zu sehen sein – wenn die dann geltenden Corona-Regeln das zulassen.

Gesamttreffen ist für den 18. November geplant

Am Donnerstag, 18. November, wird laut Heike Albers-Germer ein besonderes „Gesamttreffen“ veranstaltet. Die Selbsthilfeaktiven (im Landkreis gibt es über 60 Gruppen), Netzwerkpartner und Partnerinnen sowie Freunde sind zu einer exklusiven Vorstellung des Piglet Circus in Loccum eingeladen.

Mehr im Internet unter www.selbsthilfe-nienburg.de.

Zum Artikel

Erstellt:
15. November 2021, 10:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.