04.08.2013

Mit dem „Wip In“ ins Bauwagencamp nach Hoya

Mit neun Kindern und Jugendlichen fuhren Ann Fischer von der Jugendpflege Stolzenau und ihre neue Unterstützung Lea Grote vom „Wip In“ aus los nach Hoya. Zuerst ging es ins Freibad, wo die angenehme Wassertemperatur für das gemischt bewölkte Wetter entschädigte. Hier war die Rutsche dann am meisten frequentiert. In allen Positionen ging es nach unten und am besten immer schneller. Zwischendrin wurde Cross-Boggia gespielt und Eis gegessen. Anschließend ging es zum gegenüberliegenden Bauwagencamps. Während der Camps treffen sich jeden Sommer für 10 Tage Jugendliche aus ganz Niedersachsen. Sie reisen mit ihren Betreuern und einem Bauwagen oder umgebauten Bus an. Diesmal waren es rund 150 Jugendliche ab 14 Jahren. Die Gäste aus Stolzenau schauten sich alles im Wagendorf genau an und wurden von Claudia Oelsner, Kreisjugendpflege Nienburg, herumgeführt. Es gab viele Workshops und eine Camp-Kneipe, eine Bühne, die Feuerschale, Akrobatikzubehör, Spiele und die Zeltstadt zu sehen. Zum Abschluss wurde auf dem runden Balken miteinander „gekämpft“. Es ging darum, sich gegenseitig mit einem Sack, der mit Stroh gefüllt war, aus dem Gleichgewicht zu bringen und herunter zu bekommen. Mit vielen Eindrücken und Erlebnissen traten alle müde und zufrieden die Heimreise an.

Zum Artikel

Erstellt:
4. August 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.