Der Nendorfer Thomas Heineking und sein Quintato schrammten gestern nur hauchdünn am Sieg im S**-Springen vorbei. Schwiersch

Der Nendorfer Thomas Heineking und sein Quintato schrammten gestern nur hauchdünn am Sieg im S**-Springen vorbei. Schwiersch

Reiten 19.08.2017 Von Stefan Schwiersch

Mit den Lokalmatadoren ist zu rechnen

Nienburger Reitsporttage: Im Mittelpunkt des heutigen Abschlusstages steht der „Große Preis“ um 15 Uhr

War das ein gutes Omen für den heute stattfindenden „Großen Preis“? Die Lokalmatadoren zeigen sich bei den Reitsporttagen des [DATENBANK=3454]RFV Nienburg[/DATENBANK] gestern in guter Verfassung. Das galt vor allem für [DATENBANK=5738]Thomas Heineking[/DATENBANK] und [DATENBANK=2818]Manuela Lachnit[/DATENBANK]: Im S**-Springen belegte der Routinier vom RFV Nendorf die Plätze zwei mit Quintato und sieben mit Chaccrobat, auch die Amazone vom RSV Alpheide-Nienburg glänzte mit ihrem Cashmir beim Wettbwerb in der Nachbarschaft mit einem fehlerfreien Vortrag, der das Duo auf Platz sechs hob. Zu schlagen war Heineking nur von Dieter Smitz (TG Schaumburg), der auf Nemo zwei Sekunden flinker war. Am heutigen Sonntag dürften die beiden erneut an den Start gehen. Zu bieten hat der Abschlusstag gleich drei Springprüfungen der schweren Kategorie: Los geht‘s um 10 Uhr mit dem Ein-Sterne-Springen, weiter geht‘s um 13.30 Uhr mit dem S*-Springen mit Stechen, ehe um 15 Uhr im „Großen Preis“, dem S**-Springen mit Siegerrunde, 9000 Euro Preisgeld auf die Besten warten.

In Sachen Springsport kommen die Fans also auf ihre Kosten. Eher schmale Kost gibt‘s derweil für die Dressurreiter, die Prüfungen der Reitsporttage enden bereits in der Klasse L. Vera Kühl-Heinecke, Vizevorsitzende des veranstaltenden RFV, ist das Ungleichgewicht bewusst, sie verspricht aber für das nächste Jahr wieder höherklassige Dressurwettbewerbe. Die Situation sei in diesem Jahr der neuen Turnierstruktur geschuldet. Teil eins hatte für den Nachwuchs bereits im Mai stattgefunden, der zweite Teil wurde nun auf einen einzigen Reitplatz und einen Abreiteplatz konzentriert. Kühl-Heinecke kann sich für 2018 auch wieder ein komprimiertes Wochenende mit eigenem Dressurplatz vorstellen.

Obgleich die Dressurprüfungen eher flach angesiedelt waren, so fanden sie doch am späten Freitag in besonderem Ambiente statt. Gastgeber [DATENBANK=2288]Carsten Biermann[/DATENBANK] und sein Team hatten Flutlichtmasten aufstellen lassen, erst um Mitternacht waren in ungewöhnlicher Atmosphäre die letzten Schleifen verteilt. Vera Kühl-Heinecke: „Das war wirklich toll. Wir hatten einen super Moderator, das hatte schon etwas von Olympia.“ Der Abschlusstag bietet neben hochklassigem Sport der ganzen Familie reichlich Programm: Kinderschminken, Bungee-Turm, Hüpfburg, reichlich Gastronomie und vieles mehr sorgen für Abwechslung. Der Eintritt ist frei.

Zum Artikel

Erstellt:
19. August 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 05sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.