Mit sportlichen Grüßen

Mit sportlichen Grüßen

Matthias Brosch Die Harke

Von Matthias Brosch

Wer wird Behindertensportler 2015? Das fragt der Behinderten-Sportverband Niedersachsen und bittet – unter anderem per Online-Abstimmung unter www.bsn-ev.de – alle sportbegeisterten Menschen in Niedersachsen und darüber hinaus zur Wahl. Bis zum 4. März kann aus sechs Kandidaten der persönliche Favorit ausgesucht werden. Aus Sicht des Kreis Nienburg ist es wieder erfreulich, dass mit Christiane Reppe eine Handbikerin vom GC Nendorf nominiert ist. Der Südkreisklub war mit seiner Sparte in den Vorjahren schon häufig bei der Behindertensportler-Wahl vertreten, dabei wohnen die meisten Aktiven weit weg und nicht einmal in Niedersachsen.

Die 27-jährige Reppe stammt aus Dresden und ist Leistungssportlerin. Mit zwölf Jahren startete sie ihre Karriere im Ski Alpin und erreichte mehrere dritte und zweite Plätze bei den deutschen Meisterschaften. Gleichzeitig ging sie mit ihrem Vater zum wöchentlichen Schwimmtraining – und im Winter 2002 reichte es in dieser Sportart zur ersten Weltmeisterschaft, die ihr zwei Bronzemedaillen einbrachte. 2004 standen die ersten Paralympics in Athen an, die ebenfalls erfolgreich verliefen.

Im August 2013 folgte die Fortsetzung der Laufbahn als Handbikerin, die problemlos gelang und was ihr die aktuelle Nominierung einbrachte: Mit dem Gesamtsieg bei der Handbike-Trophy, dem Weltmeistertitel im Straßenrennen und der WM-Bronzemedaille im Zeitfahren feierte Reppe ihre bisher größten sportlichen Erfolge. „Mit der Goldmedaille um den Hals habe ich das erste Mal in meinem Leben auf dem Podest eine Träne verdrückt“, erzählt die beinamputierte Sportlerin, die wegen der niedersächsischen Förderung dem GC Nendorf angehört.