Mit sportlichen Grüßen

Mit sportlichen Grüßen

Matthias Brosch Die Harke

Nachdem wir vor einer Woche in der Harke am Sonntag über die Zweifel des Fußball-Bezirksligisten SC Uchte berichteten, nicht aufsteigen zu dürfen, bekam die Sportredaktion die Frage gestellt: „Musstet ihr das schreiben?“ Die Hoffnung, dass der mögliche Meldefehler der Südkreisler ansonsten nicht aufgefallen wäre, schwang mit. Die klare Antwort: ja. Es gab keine Alternative, da sich der Bezirksspielausschuss bereits mit dem Fall beschäftigte und die Nachwuchsteams der Uchter unter die Lupe nahm. Uns hat gefreut, dass es nach der Berichterstattung fast keine Häme gab. Natürlich herrschte Verwunderung, dass die SCU-Verantwortlichen womöglich nicht aufgepasst hätten. Es überwog aber das Mitgefühl, dass die Mannschaft um Kapitän Kai Bredemeyer eine sportlich wertlose Meisterschaft einfahren könnte. Es setzte sogar eine Diskussion ein, die die Regularien hinterfragte.

Nach einer Woche der Ungewissheit wurden die Uchter vorgestern erlöst. Die vorhandene Jugendspielgemeinschaft (JSG) reicht aus, um die JSG-Sonderregelung in der Spielordnung in Anspruch nehmen zu können. Es sei angemerkt, dass die schwammigen Formulierungen etwas Raum für Diskussionen ließen.

Der Südkreisklub um Coach Jens Meier darf also in die Landesliga, der fehlende Schritt wurde gestern mit dem vorzeitigen Titel gepackt. Das Grundproblem bleibt: Die Voraussetzungen für die Landesliga werden für Vereine aus dünn besiedelten Regionen immer schwieriger zu erfüllen sein. Schließlich bringen JSG und auch Jugendfördervereine ihre ganz eigenen Probleme mit.