{*BU/Fotohinweis} Foto: Unsplash / Jonas Leupe{*/BU/Fotohinweis}

{*BU/Fotohinweis} Foto: Unsplash / Jonas Leupe{*/BU/Fotohinweis}

10.07.2020 Von Die Harke

Mobile Paying - Huawei will Google und Apple die Stirn bieten

Der technische Fortschritt macht den Alltag auf verschiedene Wege einfacher. Ein besondere Neuerung ist dabei die die Möglichkeit des mobilen Bezahlens, welche Nutzern deutlich mehr Zeit erspart. In diesem Zusammenhang gehören „Apple“ und „Google“ mit ihren Serviceangeboten eindeutig zu den Big Playern der Branche- aber auch der chinesische Anbieter „Huawei“ ist diesbezüglich auf dem Vormarsch und möchte diesen Unternehmen zumindest einen Teil ihrer Marktanteile wegschnappen.

Die eben angesprochenen Unternehmen haben in einem äußerst profitablen Feld die Nase vorn. Laut einer Studie der amerikanischen Strategieberatung „Oliver Wyman“ lag die Akzeptanz der Befragten im Jahr 2019 bei bereits 26 Prozent. Warum diese Angebote der weltweiten Technik-Riesen laufend mehr Interesse generieren, weiß auch Laura Faust der Website FITFORMONEY. „Damit Einkäufe vor Ort noch schneller abgewickelt werden können, stehen jeweils die mobilen Bezahlservices von „Apple“ und „Google“ zur Verfügung. So ist es möglich, dass lediglich das „Android“- oder „iOS“-Smartphone mit einer Gesichts- oder Fingererkennung für die Bezahlung notwendig ist“, schildert die Finanzberaterin. Die Kreditkarte bleibt somit in der Geldbörse und Codes müssen auch nicht eingegeben werden. Obwohl das klassische kontaktlose Bezahlen mit der Kreditkarte noch Nase vorne hat, handelt es sich bei diesen Varianten wohl um die Zahlungsmethode der Zukunft.

Auf die Lukrativität dieses Geschäftsmodells ist deshalb auch der chinesische Anbieter „Huawei“ aufmerksam geworden. Nachdem die Verbreitung des mobilen Netzes mittlerweile einigermaßen geglückt ist, sollen nun auch Fans mobiler Zahlungstechnologien begeistert werden. Das Prinzip ist dabei ähnlich wie bei den Vorreitern aus Silicon Valley aufgestellt. Mithilfe des Smartphones wird die eigene Kreditkarte verknüpft, die am Verkaufsschalter vorgezeigt wird. Ebenso wie bei „Apple“ und „Google“ ist jedoch nur eine eingeschränkte Kompatibilität möglich. Nur in Kombination mit Smartphones der Marke „Huawei“ kann dieser Service genutzt werden.

Laut aktuellen Plänen des Unternehmens besteht auch der Plan, das Angebot so schnell wie möglich in Deutschland verfügbar zu machen. William Tian, Chef von Huawei Deutschland ist zuversichtlich, dass der Dienst hierzulande noch im Jahr 2020 starten kann. Damit wäre neben Russland, Pakistan, Singapur und den chinesischen Sonderverwaltungszonen die erste Expansion nach Europa geglückt. Detaillierte Pläne fehlen hingegen noch. Welche Partnerbanken diesen Service unterstützen steht nämlich noch in den Sternen. Außerdem wird zusätzlich daran gearbeitet, dass nicht nur Besitzer mit den neuesten Smartphones von „Huawei“ auf diese Technologie zugreifen können.

Die Entstehung von Huawei Pay ist nicht nur auf die Begeisterung der Technologie zurückzuführen. Durch den andauernden Handelskrieg zwischen China und den USA kann der asiatische Wirtschaftsgigant nicht auf die Services von „Google“ auf Smartphones profitieren. Da bei diesen Sanktionen in absehbarer Zeit kein Ende in Sicht ist, setzt Huawei auf die Etablierung eigener Systeme bzw. Alternativen zu „Google“-Tools. Abgesehen vom hauseigenen mobilen Zahlungsdienst stellte das Unternehmen auch Video- und Streaming-Services vor. Zusätzliche Partnerschaften mit dem Suchdienst „Qwant“ sowie der Videoplattform „Dailymotion“ sollen nicht nur konkurrierenden Branchengrößen sondern auch der amerikanischen Regierung zusätzlichen Druck verschaffen.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juli 2020, 17:22 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.