18.11.2012

Monodrama „Koll‘s letzter Anruf“

Korruptionsskandal bei Pharmaindustrie und Justiz am kommenden Freitag in Nienburg

Nienburg (DH). Am Freitag, 23. November, um 20 Uhr zeigt das Stadttheater Fürth in Zusammenarbeit mit der Konzertdirektion Landgraf die Bühnenfassung des Monodramas „Koll“s letzter Anruf“ von Joshua Sobol im Nienburger Theater. Das Stück behandelt die zweifelhaften Methoden und die Absprachen zwischen Konzernen und der Justiz.

Im Mittelpunkt der Inszenierung steht der Anwalt Miki Koll, dargestellt von Gregory B. Waldis. Der hat nicht nur einen Prozess verloren, sondern zusätzlich wegen Ehrverletzung des Richters eine einjährige Gefängnisstrafe aufgebrummt bekommen. In den letzten Minuten vor dem Haft antritt bekommt er auf dem Mobiltelefon einen Anruf, der ihn elektrisiert. Durch neue, sensationelle Beweise scheint die Wiederaufnahme des Verfahrens möglich. Worum ging es? Sein Mandant, ein Wissenschaftler, hatte die lebensbedrohenden Nebenwirkungen eines Medikaments öffentlich gemacht, wurde dann aber von dem beschuldigten Pharmakonzern ruiniert und in den Selbstmord getrieben. Jetzt erfährt Koll, dass das Medikament vom Markt genommen wird, und dass der Prozess eine Farce war, weil er durch illegale Absprachen des beteiligten Chemiegiganten und des Richters, einem Großaktionär des Konzerns, manipuliert war. Unter Hochdruck versucht er in der knappen Zeit, bevor sich die Gefängnistore für ein Jahr hinter ihm schließen, eine Wiederaufnahme des Prozesses mit der Witwe des Wissenschaftlers als Anklägerin in die Wege zu leiten. Das Bühnen-Solo wurde mit dem 2. Inthega-Preis ausgezeichnet. Das für diesen Tag ursprünglich angekündigte Stück „Das Interview“ wurde wegen der Erkrankung eines Darstellers abgesagt. Dafür wird nun „Koll´s letzter Anruf“ gezeigt.

Es sind noch Karten zum Preis von 17 bis 23 Euro erhältlich: Theaterkasse im Stadtkontor, Kirchplatz 4, Tel.: 05021/87264, Email theaterkasse@nienburg.de oder eine Stunde vor Beginn an der Abendkasse, Tel.: 05021/62051, „Last-Minute-Theater-Tickets“ für junge Leute gibt es für nur 5 Euro ab 30 Minuten vor Beginn an der Kasse im Theater.

Zum Artikel

Erstellt:
18. November 2012, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.