Bei den Dreharbeiten zum Videoclip „Sonnenuntergang International“Archiv-Foto: Schmidetzki

Bei den Dreharbeiten zum Videoclip „Sonnenuntergang International“Archiv-Foto: Schmidetzki

Nienburg 28.11.2020 Von Nikias Schmidetzki

Morgen virtuelle Preisverleihung

Nienburger Produktion ist von der Initiative „Niedersachsen packt an“ nominiert

Strandatmosphäre, Menschen in Feierlaune auf der Wiese am Nienburger Weserwall; es war kein „Burnout“, es war auch kein „Weser-Beach“. Der Jugendmigrationsdienst (JMD) im CJD Nienburg hat dort im vergangenen Sommer ein Musikvideo gedreht. „Sonnenuntergang International“ heißt der Clip. Und neben dem Spaß der Teilnehmer könnte die Arbeit nun noch einmal belohnt werden. Das Projekt ist für einen Preis nominiert.

Das Bündnis „Niedersachsen packt an“ sei aufgrund seines fünfjährigen Bestehens auf der Suche nach Erfolgsgeschichten im Bereich der Integration gewesen. Der JMD bewarb sich mit seinem in kompletter Eigenregie im Jahr 2019 produzierten und von dem Landschaftsverband Weser-Hunte und der Nienburger Sparkassen-Stiftung finanzierten Musikvideo. Jetzt kam es durch die sehr namhafte Jury – unter anderem mit dem bundesweit bekannten Künstler Mousse T. aus Hannover – zu der Nominierung des Nienburger Beitrags.

Als ein Projekt, bei dem es darum geht, „Freundschaften zu Menschen jeder Herkunft zu knüpfen. Sich der Herausforderung zu stellen, als eventuell nicht in Deutschland geborener, junger Mensch auf Deutsch und vielen anderen Sprachen anzusprechen und natürlich zu rappen, Musik-und Filmtechniken zu erlernen, echte Kunst zu machen“, hatte das CJD den Videodreh im September 2019 angekündigt.

Ausdrücklich erwünscht waren auch „Zaungäste“, die sich damals allerdings vorwiegend auf der Fußgängerbrücke über die Weser aufhielten – in sicherem Abstand sozusagen. Doch die Protagonisten hatten Spaß; Musiker, Sängerinnen und Rapper, Kamerapersonal und Techniker. Nun könnte es eine zusätzliche Belohnung geben: Der JMD (Jugendmigrationsdienst) des CJD Nienburg hat eine, wie Sven Kühtz vom CJD findet, „sehr schöne Nachricht von der Landesregierung erhalten.“ Das Musikvideo „Sonnenuntergang International“ gehört zu den Nominierten eines Wettbewerbs des Bündnisses „Niedersachsen packt an“ gehört.

Das Bündnis sei aufgrund seines fünfjährigen Bestehens auf der Suche nach Erfolgsgeschichten im Bereich der Integration gewesen. Der JMD bewarb sich und verbucht jetzt schon wenigstens einen Teilerfolg. „Für uns ist das natürlich eine sehr schöne Auszeichnung, und es gibt uns Mut, hier weiterzumachen, da wir offensichtlich nicht so falschliegen“, betont Kühtz. Fast 100 Beiträge seien eingereicht worden. Weiter ist der JMD mit seinem Beitrag „Sonnenuntergang International“ auch mit 14 anderen Projekten für den Publikumspreis nominiert. Dazu gibt es einen YouTube-Kanal „Erfolgsgeschichten Niedersachsen“.

Am morgigen Montag, 30. November, folgt von 11 bis etwa 12.45 Uhr die offizielle Preisverleihung, die aufgrund der gegebenen Umstände als Live-Stream stattfinden wird und an der neben dem JMD Nienburg sowohl die Jury-Mitglieder als auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil teilnehmen.

www.youtube.com/watch?v=hwswtuDe6Xg

Zum Artikel

Erstellt:
28. November 2020, 17:40 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 17sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.