Die neue Ritterburg des Kinderheims in Bücken. Foto: Kleine Strolche

Die neue Ritterburg des Kinderheims in Bücken. Foto: Kleine Strolche

Bücken 31.07.2020 Von Die Harke

Motorische und geistige Anreize

Neuer Abenteuerspielplatz für Kinderheim „Kleine Strolche“

Das Kinderheim „Kleine Strolche“ erweitert seine heilpädagogischen Angebote im Therapiezentrum Bücken durch einen Abenteuerspielplatz. Die „Holzspielburg“ soll verschiedene motorische und geistige Anreize geben.

„Manchmal werden wir gefragt: Warum benötigt ein Kinderheim einen eigenen Spielplatz? Es gibt doch tolle öffentliche“, so Kinderheim-Geschäftsführer Bernhard Schubert. „Doch viele Kinder, deren Selbstbewusstsein z. B. durch Gewalt im Elternhaus total zerstört ist, haben verlernt zu spielen.“ Teilweise sei für sie sogar der Aufenthalt im Freien und die Wahrnehmung von Geräuschen in der Natur eine beängstigende Erfahrung.

Deshalb werde der Spielplatz oft zunächst als Einzelmaßnahme genutzt. „Die Kinder werden durch unsere Pädagogen und Therapeuten langsam mit verschiedenen Spielgeräten vertraut gemacht“, so Schubert. Denn bei vielen Kindern fehle nicht nur das Selbstbewusstsein, sondern auch die motorischen Fähigkeiten seien oft verkümmert.

Im Spiel verarbeiten Kinder Gefühle wie Wut, Enttäuschung, Stolz oder Freude.

Bernhard Schubert, Geschäftsführer

Dabei ist Spielen ein Grundbedürfnis von Kindern und für die kindliche Entwicklung so wichtig wie Schlafen, Essen und Trinken. Beim Spielen bekommen Kinder eine Vielzahl von Anregungen. Je vielschichtiger und kontinuierlicher sie verarbeitet werden, desto besser unterstützen sie die kindliche Gehirnentwicklung. Spielen ist ein kindlicher Zugang zur Welt. „Im Spiel verarbeiten Kinder Gefühle wie Wut, Enttäuschung, Stolz oder Freude“, sagt Geschäftsführer Schubert.

„Insbesondere für traumatisierte Kinder ist das Spiel eine Möglichkeit, negative Erfahrungen zu verarbeiten.“ Spielen fördere nicht nur die geistige, sondern auch die körperliche und motorische Entwicklung des Kindes. Der Abenteuerspielplatz in Form einer Burg aus Naturholz füge sich perfekt in die Optik des alten Rittergutes ein, heißt es in einer Pressemittelung.

Der Abenteuerspielplatz konnte dank großzügiger Unterstützung von der IKEA-Stiftung, der VGH Stiftung, der Glückspfennig Aktion von Airbus, den Hafensängern und Puffmusikern sowie der Hoya- Diepholz`sche Landschaft realisiert werden.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Juli 2020, 11:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.