Jan Cassen Wellsandt handelt: Der 21-Jährige sammelt und entsorgt Müll anderer Menschen in seiner Nachbarschaft in Nienburg. Foto: Brosch

Jan Cassen Wellsandt handelt: Der 21-Jährige sammelt und entsorgt Müll anderer Menschen in seiner Nachbarschaft in Nienburg. Foto: Brosch

Nienburg 17.09.2020 Von Matthias Brosch

Müll fachgerecht entsorgen: Samstag ist Aufräumtag

BUND-Kinderwildnis bereits gesäubert – jetzt folgt „World Cleanup Day“ am 19. September

Rund um die Nienburger Kinderwildnis des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat eine Müllsammelaktion für Familien stattgefunden.

Animiert von den fleißigen Kindern und Eltern schlossen sich spontan fünf Jungs aus der Nachbarschaft an, die zufällig vorbeigekommen waren, und beteiligten sich bewaffnet mit Greifzange und Abfallbehälter. Sie staunten, was andere achtlos in der Gegend weggeworfen hatten, und lernten, dass besonders Zigarettenstummel eine extreme Belastung sind und nicht in Wiese, Wald oder Wegesrand gehören.

Zur Belohnung gab es für alle Teilnehmenden am Ende eine Geschichte von den „Olchis“, die Hilde Munk von der Arbeitsgruppe Naturerlebnis und Umweltbildung der BUND-Kreisgruppe laut aus der Reihe des Kinderbuchautoren und Illustrators Erhard Dietl vorlas.

Der Aktion am vergangenen Wochenende folgt am kommenden Sonnabend die nächste Gelegenheit, seine direkte Umwelt von den Hinterlassenschaften anderer zu befreien.

Weggeschmissene Kippen sind am häufigsten zu finden. Foto: Wellsandt

Weggeschmissene Kippen sind am häufigsten zu finden. Foto: Wellsandt

Am 19. September ist „World Cleanup Day“, der von jedem und zu jeder Zeit als Anlass genommen werden kann. Im Nienburger Ortsteil Erichshagen findet von 10 bis 13 Uhr eine privat organisierte Aktion des Studenten Jan Cassen Wellsandt statt, der damit eine Möglichkeit bietet, sich am international durchgeführten Sammeln von Müll zu beteiligen.

Treffpunkt ist bei der Feuerwehr an der Celler Straße. Der 21-Jährige ist Initiator des Mottos „Heb es auf“: „Mir selbst liegt der direkte Umweltschutz, in meinem Fall das Müllsammeln, sehr am Herzen, und ich versuche, durch meine Aktion andere Gleichgesinnte zu finden, Interessierte zum Nachmachen zu motivieren.“

Auf und rund um die BUND-Kinderwildnis kam bei einer Sammelaktion viel Müll zusammen. Foto: Luginbühl.

Auf und rund um die BUND-Kinderwildnis kam bei einer Sammelaktion viel Müll zusammen. Foto: Luginbühl.

Hinter seinem freiwilligen Engagement, über das DIE HARKE schon mehrfach berichtete, steht kein Verein, keine Organisation und keine Kommune. Für ihn ist es vielmehr eine Einstellungssache: „Viele Menschen haben das Wissen, dass dieser herumliegende Müll der Umwelt schadet. Die Sache ist nur, statt ihn zu beseitigen, denken sie nur: Wer macht denn so etwas? Das müsste mal weg! Das wird schon jemand machen.“

An diesem Punkt setzt sein Ansatz an, er hebt es auf. Ihm geht es um die fachgerechte Entsorgung, von daher freut er sich, dass der Betrieb für Abfallwirtschaft des Landkreises (BAWN) ihn und seine jetzige und weitere Aktionen unterstützt.

Wer Wellsandt am Sonnabend begleiten möchte, wird gebeten, Handschuhe, gegebenenfalls eine Warnweste und einen Mundschutz mitzubringen. Für den Müll werden Säcke gestellt. Der BAWN stellt zehn Greifzangen zur Verfügung, sodass es insgesamt 15 als Leihgabe vorhanden sind.

www.worldcleanupday.de, www.heb-es-auf.de, www.instagram.com/heb_es_auf, www.kinderwildnis-nienburg.de

Zum Artikel

Erstellt:
17. September 2020, 16:24 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.