Husums Marcel Biler (rechts) hatte es gegen die Uchter Defensive um Yannik Fuhse nicht einfach. Keßler

Husums Marcel Biler (rechts) hatte es gegen die Uchter Defensive um Yannik Fuhse nicht einfach. Keßler

Nienburg 25.03.2018 Von Die Harke

Münchehagen zittert nur 30 Minuten

Fußball-Kreisliga: Der VfL gewinnt am Ende hochverdient mit 8:1 gegen den SV Sila Spor / Drakenburg festigt die Tabellenspitze

Am 22. Spieltag der Fußball-Kreisliga waren erstmals in 2018 alle Plätze bespielbar. Sowohl der SV Husum als auch der SV Inter Komata Nienburg mussten dabei empfindliche Punktverluste gegen die Kellerkinder aus Uchte und Stöckse hinnehmen. [DATENBANK=6570]SC Uchte[/DATENBANK] II 2 [DATENBANK=67]SV Husum[/DATENBANK] 2

Obwohl der SVH von Beginn an mehr Druck entfaltete und intensiv versuchte, die Außenbahnen mit einzubeziehen, setzte die Heimmannschaft immer wieder Nadelstiche und offenbarte in der Gästeabwehr und bei Husums Torwart Maximilian Lenz einige Unsicherheiten. So ging Uchte nach einem Standard aus dem Mittelfeld durch Rouven Nordhorn in Führung. Allerdings hielt die Führung nicht bis zur Pause, da Marcel Biler einen Angriff über die Außenbahn schön vollendete.

Kurz nach der Pause dann der Schock für den SCU: Obwohl im Strafraum genügend Leute standen, konnte Syam Vogt zum 2:1 einnetzen. Die Heimelf setzte nun alles auf eine Karte und Joker-Stürmer Haki Agirman vollendete kurz vor Schluss einen schönen Angriff.

  • SC Uchte II: Bornkamp – Könemann, Baumbach, Reppel, Torben Sauer (64. Reineking), Rieke (80. H. Agirman), Meyer-Heinig (46. Fuhse), Schmidt, Nordhorn, Tönges, Klussmann.
  • SV Husum: Lanz – Zimmermann, Reuter, M. Feist, Biler, Hoffmann (61. K. Feist), Vogt (71. Thomas), Passiel (84. Meli), Gerke Giertz, Borcherding.
  • Torfolge: 1:0 (30.) Rouven Nordhorn; 1:1 (36.) Marcel Biler; 1:2 (47.) Syam Vogt; 2:2 (84.) Haki Agirman.

[DATENBANK=1548]TuS Steyerberg[/DATENBANK] 2 [DATENBANK=1120]SV Aue Liebenau[/DATENBANK] 0

Der TuS behielt im Nachbarschaftsderby die Oberhand. In einer niveauarmen Begegnung sah es lange Zeit nach einem torlosen Spielausgang aus. Der Gast begann verhalten und war zunächst um Torsicherung bedacht. Das Heimteam wollte Druck aufbauen, war aber am Strafraum mit seinem Latein am Ende. So war die erste Hälfte von ungenauen Zuspielen und etlichen Unterbrechungen geprägt.

Gleiches Bild nach der Pause: Steyerberg wollte den Erfolg, den ersten Hochkaräter besaß aber der Gast mit einem Kopfball gegen die Querlatte. Als alles auf eine Punkteteilung hindeutete, war es Alexander Bleeke, der bei einer Rettungsaktion den Ball ins eigene Tor befördete. Durch die Führung beflügelt, erspielte sich die Heimmanschaft weitere Möglichkeiten. Eine davon nutzte der agile Henri Könemann zum 2:0-Endstand.

  • TuS Steyerberg: Lange – Pachonik, Fortkamp (83. Heidt), Könemann, Schulenburg, Schierholz, Müller, Kauffeld, Benjamin Strauß, Bastian Strauß (46. Bichou), Rabe.
  • SV Aue Liebenau: Lübkemann – Schul, Buchholz, Karsch, Blome, Bergmann (60. Mike Hauschildt), Spamer, Leumann (66. Neelmeier), Huguenin, Mirko Hauschildt (82. Zachlod), Bleeke.
  • Torfolge: 1:0 (73., Eigentor) Alexander Bleeke; 2:0 (82.) Henri Könemann

[DATENBANK=3384]SG Schamerloh[/DATENBANK] 1 [DATENBANK=2525]SC Hassbergen[/DATENBANK] 2

Beide Mannschaften spielten schnell nach vorn, lediglich der letzte Pass blieb oft hängen, sodass Torchancen zunächst Mangelware blieben. Nach einer guten halben Stunde ging der SCH durch ein unglückliches Eigentor von Tobias Haßfeld in Führung. Brian Wege egalisierte diese jedoch nach einer schönen Kombination mit dem Pausenpfiff. Nach der Halbzeit hielt der Gastgeber der starken Druckphase der Gäste stand.

Das Spiel wurde zwar intensiver, ein Übergewicht konnte sich aber keine Mannschaft erarbeiten. Als alles schon auf ein leistungsgerechtes Unentschieden hinauslief, sorgte eine weiteres Gastgeschenk, vollendet durch Michel Bultmann, für den glücklichen Auswärtssieg.

  • SG Schamerloh: Weßling – Langhorst, Haßfeld, Laqua, N. Dohrmann, Wulf, F. Block, M. Block, Braedikow, Kleine, Wege.
  • SC Haßbergen: Cordes – Shiqerukaj (70. C. Bergmann), M. Bultmann, Bruchmann (75. Ubben), Bruns, Grünert, N. Bultmann, Beermann, Mann, Lemke, Ziehm.
  • Torfolge: 0:1 (35., Eigentor) Tobias Haßfeld; 1:1 (45.) Brian Wege; 1:2 (87.) Michel Bultmann.

[DATENBANK=297]RSV Rehburg[/DATENBANK] 3 [DATENBANK=296]TuS Leese[/DATENBANK] 1

Der RSV begann abwartend und hinderte den Gast durch gute Defensivarbeit ebenfalls an gefährlichen Aktionen. Nachdem Marc Stieber die Heimelf nach 15 Minuten in Führung brachte, wurde das Spiel intensiver. Viele kleinere Fouls dominierten die restliche erste Halbzeit, ein weiteres Tor fiel trotz guter Chancen durch Dustin Meinking nicht. Der RSV kam wacher aus der Kabine und erhöhte nach nur vier Minuten erneut durch Stieber auf 2:0.

Die darauf folgende Unsicherheit des TuS nutze Martin Bauerschäfer für das 3:0. Eine Vorentscheidung war darin jedoch nicht zu sehen. Im direkten Gegenzug traf Marvin Dützmann zum 3:1 und brachte die Rehburger aus dem Tritt. Die Leeser rannten anschließend immer wieder an, scheiterten aber regelmäßig am starken RSV-Keeper Tobias Reimann.

  • RSV Rehburg: Reimann – J. Brunschön, Grupe (64. Harmening), Gallmeyer, B. Brunschön, Bauerschäfer (86. L. Brunschön), Stieber, Harmening, Güntzel, Naumann, Grote (72. Wolf).
  • TuS Leese: Nortmeier – Jüres, Kelkenberg, Könemann, Meinking, Stelling (81. Hanke), Hunfeld (56. Rathmann), Yavuz, T. Hockemeyer (46. Nürge), Dützmann, H. Hockemeyer.
  • Torfolge: 1:0, 2:0 (15., 49.) Marc Stieber; 3:0 (59.) Martin Bauerschäfer; 3:1 (61.) Marvin Dützmann.

[DATENBANK=157]SV GW Stöckse[/DATENBANK] 0 [DATENBANK=298]SV Inter Komata Nienburg[/DATENBANK] 0

Gegen die Gäste aus Nienburg rechnete in Stöckse eigentlich keiner mit Punkten, die starke Leistung mit einem verdienten Zähler überraschte daher nicht wenige. Schon zu Beginn provozierten die Grün-Weißen Fehler der Nienburger, ohne dies jedoch zu nutzen. So ging es torlos in die Pause. Mit dem Wiederanpfiff erstarkten die Kreisstädter und übernahmen die Kontrolle. Trotz einiger Chancen scheiterten sie immer wieder am starken Stöckser Rückhalt Christof Bremer. Da auch der SV GW die eigenen Chancen nicht nutzen konnte, blieb es bei der leistungsgerechten Punkteteilung.

  • SV GW Stöckse: Bremer – Fiedler, Kaymaz (46. Piller), Groß, Verlingieri, Wagner, Schierholz, Dauel, Pust, El-Zein, Bobek.
  • SV Inter Komata Nienburg: Aydin – Houra, Sufjan Haso, Saad Haso, Derwisch, Ay, M. Boran, Akbas (46. Hasan Bayval), Kadah (65. Elezoski), O. Boran (75. Hüseyin Bayval), Aljashaam.

[DATENBANK=38]TSV Eystrup[/DATENBANK] 0 [DATENBANK=568]TuS Drakenburg[/DATENBANK] 2

Mit dem Beginn der Partie nahm der Klassenprimus das Spiel in die Hand und drängte die Gastgeber in die Defensive. Diesem Druck hielten die Eystruper nur kurz stand und kassierten nach elf Minuten das 0:1 per Elfmeter durch Kai Rieckhof. Zwar blieb der TuS das bessere Team, ein weiterer Treffer gelang in den ersten 45 Minuten aber nicht.

Auch in der zweiten Hälfte das gleiche Spiel: Der TuS war aktiver und der TSV versuchte alles, um dagegenzuhalten. Aber wieder dauert es nur zehn Minuten, bis die Gäste durch Jonas Brede trafen. Auch wenn die Heimelf noch einmal auf einen eigenen Treffer drängte, an der stabilen Drakenburger Abwehr bissen sie sich die Zähne aus und es blieb beim verdienten Sieg der Gäste.

  • TSV Eystrup: Rabe – Dischinger (50. Kuram), Mivan Houra (80. Weber), Krüger, Siyar Houra, Hosan Houra, Gören, Rolf, Güsen, Lührs, Kutter (73. Rokitta).
  • TuS Drakenburg: Erler – Draeger, Thies, Töpler (61. Akgül), Fricke, Tatzko, Reinert (73. Boran), Brede, Engelmann (46. Öksüz), Rieckhof, Paczkowski.
  • Torfolge: 0:1 (11., Foulelfmeter) Kai Rieckhof; 0:2 (55.) Jonas Brede.

[DATENBANK=959]SC Marklohe[/DATENBANK] 4 [DATENBANK=295]TSV Loccum[/DATENBANK] 1

Der SC dominierte von Anfang an das Geschehen, kam aber zu selten gefährlich vor das Tor. Da sich die Gäste aus Loccum auf lange Bälle beschränkten, die SC-Defensive damit aber auch nicht überwinden konnten, ging es torlos in die Pause. Erneut gestalteten die Gastgeber das Spiel und gingen nach einer Stunde durch einen Doppelschlag von Fynn Herbst und Mathis Reichert verdient in Führung.

Erst danach erspielten sich die Gäste zwingende Chancen und kamen durch Sebastian Lükens zum Anschluss. Der TSV konnte seine zweite Luft nicht nutzen, da Torben Struß und Fabian Frohmann zum letztlich ungefährdeten 4:1-Heimsieg trafen.

  • SC Marklohe: Cordes – Meyer, Cousset, Lühring, Herbst, Struß, Meyer, Reichert (67. D. Müller), Frohmann, N. Müller (5 Bchaar), Buchholz (46. Hütt).
  • TSV Loccum: Seidel – Kliver, L. Müller, Stahhut (46. Hormann), Merkert, Wesemann (65. J. Müller), Nürge, Meier, Oschek, Lükens, Teschner.
  • Torfolge: 1:0 (60.) Fynn Herbst; 2:0 (63.) Mathis Reichert; 2:1 (72.) Sebastian Lükens; 3:1 (81.) Torben Struß; 4:1 (88.) Fabian Frohmann.

[DATENBANK=539]VfL Münchehagen[/DATENBANK] 8 [DATENBANK=3605]SV Sila Spor[/DATENBANK] 1

Die erste halbe Stunde hat der Gastgeber total verschlafen und ist so folgerichtig nach nur zwei Minuten durch Savas Balci in Rückstand geraten. Nachdem man die eigenen Chancen zuerst zu leichtfertig vergeben hatte, ging es ab der 30. Minute schnell. Noch vor der Halbzeit drehte der VfL das Spiel und ging mit einem 3:1 in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer ein Spiel auf ein Tor. Die Nienburger schafften es nur zu Beginn, die Angriffe zu entschärfen. Durch die überlegene Leistung der Hausherren geht der 8:1-Endstand auch in der Höhe in Ordnung.

  • VfL Münchehagen: Schneider – Tarak, Schönen, Thomaschewski, Burfeind, Liebkowsky, Iyisu (60. Deppermann), Heredia Muriel (53. Cetinkaya), Sudeck, Reinholz, Wöltge.
  • SV Sila Spor Nienburg: Özdemir – E. Aydin (45. Ulucay), Dur, Caliskan, A. Aydin, E. Öztürk, Sivri, Sevim, Balci, B. Öztürk, Ulukaya.
  • Torfolge: 0:1 (2.) Savas Balci; 1:1 (32.) Janik Liebkowsky; 2:1 (36.) Jose Vincente Heredia Muriel; 3:1 (45./+1) Lennart Reinholz; 4:1 (60.) Lorenz Wöltge; 5:1 (68.) Ceyhun Iyisu; 6:1, 7:1 (78., 83.) Liebkowsky; 8:1 (86.) Ferit Tarak.

Zum Artikel

Erstellt:
25. März 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 5min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.