„Musikladen“ statt „Mixtape“

„Musikladen“ statt „Mixtape“

Die Show „Musikladen“ kommt als Ersatz für „Mixtape“ – kleine Häppchen der Rock- und Pop-Geschichte machen den Abend zu einer Zeitreise in die 70er Jahre. Foto: Beushausen

Als Ersatz für die bereits mehrfach verschobene musikalische Zeitreise „Mixtape“ (14. Mai 2020 und 11. Februar 2021) spielt das Westfälische Landestheater am Dienstag, 31. August, nun die 70er-Jahre-Show „Musikladen – eine musikalische Wundertüte“ im Nienburger Theater.

„Leider war für ‚Mixtape‘ letztlich kein passender Nachholtermin mehr zu finden. Mit ‚Musikladen‘ können wir unseren Gästen aber einen mehr als würdigen Ersatz bieten“, erklärt Theaterleiter Jörg Meyer. „Wer von der Kult-Show ‚Beat Club‘ begeistert war, wird auch den ‚Musikladen‘ lieben.“

Bereits gekaufte Karten für „Mixtape“ behalten ihre Gültigkeit für die neue Show. Das Theaterteam nimmt für den neuen Termin momentan nur Reservierungen entgegen, weil niemand weiß, wie viele Besucher dann zugelassen sein werden.

1972 startete Radio Bremen als Nachfolger für den legendären „Beat-Club“ ein neues Musikformat unter dem Titel: „Musikladen“. In diesem Laden wurde eine wilde Mischung unterschiedlicher Musikstile angeboten: Rock, Pop, Rock ‘n‘ Roll, Metal, Country, Jazz, Soul, Blues, Disco.

Gewürzt wurde der Cocktail mit kabarettistischen Zutaten von Insterburg & Co., Schobert & Black, Ulrich Roski, Dietrich Kittner oder Die Wühlmäuse. Mit spitzer Feder garnierte Heiner H. Hoier mit seinen preisgekrönten Cartoons ein Festmenü, das sich wohltuend vom Einheitsbrei des deutschen Fernsehens abhob.

Der „Musikladen“ war Ausdruck des neu gewonnenen Gefühls von Freiheit, was besonders der Regie von Michael „Mike“ Leckebusch zu verdanken war, der wie schon im „Beat-Club“ Pionierarbeit leistete und immer neue Wege in der Fernsehunterhaltung suchte. Seine Neugier, seine Kenntnis diverser Musikstile, sein Mut und seine Liebe zur Musik, die auch die Künstler ernst nahm und ihnen Freiräume schaffte, prägten den „Musikladen“. Viele Künstler traten live auf. Es gab Specials von Roxy Music, The Police, Sweet, Procol Harum und David Bowie. All das wurde bunt, frech und schrill präsentiert.

Die Show „Musikladen – eine musikalische Wundertüte“ ist eine Hommage an diese außergewöhnliche Sendung. Für gut zwei Stunden wird das Publikum von einer eindrucksvollen Live-Band und tollen Sängerinnen und Sängern auf eine Zeitreise in die 70er- und frühen 80er-Jahre mitgenommen. Über 30 Songs von Slade, T. Rex, Thin Lizzy, Albert Hammond, Suzi Quatro, Ike & Tina Turner, Bachman Turner Overdrive, Nazareth, Queen, Amanda Lear, Bonnie Tyler, Blondie, Ramones, Meat Loaf, Motörhead, ELO, The Weather Girls, Gloria Gaynor, ABBA, Stevie Wonder, Boney M., Van Morrison, The Rolling Stones und vielen anderen werden in einem temporeichen, theatralischen Konzert präsentiert, in dem auch die sanften Töne nicht zu kurz kommen.

Kartenreservierungen sind möglich per Telefon (0 50 21) 8 73 56, per E-Mail an theaterkasse@nienburg.de, im Internet unter theater.nienburg.de sowie nach Terminabsprache persönlich in der Theaterkasse im Stadtkontor. Das Nienburger Theater macht darauf aufmerksam, dass in Corona-Zeiten einzelne Termine, Anfangszeiten, Reservierungen und Platzkarten vorbehaltlich der dynamischen Entwicklung und der rechtlichen Bestimmungen geändert werden könnten. Änderungen werden rechtzeitig und individuell mitgeteilt.