29.12.2013

Musikzug trägt Hoya in alle Welt

Seit 20 Jahren beim Kölner Karneval / Reisen quer durch Europa sind ein besonderes Erlebnis

Von Horst Achtermann

Hoya. Eine handvoll begeisterter Blasmusiker gründete 1980 den Musikzug der Grafenstadt Hoya; seit 1994 ein eigenständiger, eingetragener Verein. Im Jahr 1998 kaufte der Verein das Gebäude des ehemaligen evangelischen Kindergartens in der Deichstraße neben dem Kulturzentrum Martinskirche. „Persönliche Haftung, gute Partner und Sponsoren ermöglichten den Kauf“, bestätigt Olaf von der Behrens, seit 2008 1. Vorsitzender und eifriger aktiver Musiker im Musikzug. Sanierung und Renovierung sowie der laufende baulicher Unterhalt, wird von den nunmehr 95 Mitgliedern organisiert. Auf diesem Weg – im Gespräch mit der Harke am Sonntag – möchten wir uns bei allen langjährigen Sponsoren, Freunden und Unterstützern bedanken“, betont Laurent Loiseau, 1. Stabführer und musikalischer Leiter im Musikzug. Der Musikzug sieht sich als eine große Familie mit Mitgliedern zwischen zehn und 60 Jahren. Zurzeit sind 33 Musiker aktiv, mit 30 bis 40 Auftritten im Jahr. Kinder ab sieben Jahre und Jugendliche sind willkommen. Bei den Erwachsenen fehlen zurzeit Musiker in der Altersgruppe 25 bis 35 Jahre. „Notenkenntnisse sind nicht erforderlich, diese werden unterrichtet“, sagt der musikalische Leiter. Alle laufen im Zug mit, um sich in der Mannschaft zu integrieren. Instrumente werden gestellt. Uniformen sind im Bestand, sie werden komplett mit Hut, für eine Kaution von 150 Euro, verliehen. Vereinsbeiträge kosten für Jugendliche 25 Euro im Jahr, der Familienbeitrag wird mit 70 Euro beziffert. Mittwoch ist Übungstag. Für Kinder ab 17:15 Uhr und Erwachsene ab 18:30 Uhr im Vereinsheim. „Lust, Freude und viel Spaß an der Musik sind mitzubringen“. Neben Auftritten in der Region trugen die Grafenmusiker den Namen der Grafenstadt Hoya – in diesem Jahr unter anderem in Goslar am Tag der Niedersachsen – über Funk und Fernsehen in die norddeutschen Stuben.

Reisen nach Frankreich, Spanien, Italien, Schweden und Ungarn wurden in den letzten Jahren unternommen, natürlich mit musikalischen Auftritten in diesen Ländern. Im nächsten Jahr fährt die Gruppe nach Bayern. Ein Highlight ist seit 1993 der Karnevalsumzug in Köln. Die Musiker aus dem Norden des Kreises Nienburg werden in jedem Jahr von der Karnevalsgesellschaft angeschrieben und erhalten den Auftrag, ein bestimmtes Musikstück an den Fernsehstationen des WDR vorbei zu spielen. In diesem Jahr war es „Ne Besuch em Zoo“. Vorsitzender von der Behrens spricht außerdem von „scharfen Auflagen“. Jugendliche müssen 16 Jahre alt sein, es gibt keinen Alkohol. Das alles wird von einer Jury überwacht. Die Musiker sind in einer Herberge in Deutz untergebracht. „So ein Tag ist ganz schön anstrengend, mit einem acht Kilometer Marsch und Musik. 1.800 Euro erhalten die Musiker aus Hoya für den Umzug. Für Stabführer Laurent Loiseau ist Köln in den 20 Jahren immer wieder ein Erlebnis, mit neuen musikalischen Erkenntnissen.

Wer Lust und Spaß an der Musik hat und in einer musikalischen Familie mitwirken möchte, kann sich im Internet unter www.musikzug-hoya.de oder über das Telefon unter 04251/983470, erkundigen.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Dezember 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.