Das Foto zeigt (von links) Friedhelm Härtel, Ilona Schrot, Karl-Friedrich Lohmann, Renata Barchewitz und Eberhard Mysegades. MKV Mittelweser

Das Foto zeigt (von links) Friedhelm Härtel, Ilona Schrot, Karl-Friedrich Lohmann, Renata Barchewitz und Eberhard Mysegades. MKV Mittelweser

Mittelweser 20.12.2018 Von Die Harke

Mysegades nach 28 Jahren verabschiedet

„Schöne Bescherung“ beim Milchwirtschaftlichen Kontrollverband Mittelweser: deutliche Beitragsermäßigung

Eberhard Mysegades ging anlässlich der 44. Jahreshauptversammlung des Milchwirtschaftlichen Kontrollverbands (MKV) Mittelweser auf die Folgen der extremen Trockenheit im zurückliegenden Jahr ein. Die Futterkosten haben sich für die Milchviehbetriebe deutlich erhöht. Einige Betriebe zehren noch von der guten Ernte im Vorjahr oder haben Gras, Mais und Stroh zugekauft. Zum Frühjahr mag das Futter bei den ersten Betrieben knapp werden, was dann auch die Milchmenge bremsen würde.

Derzeit ist die Milchanlieferung noch relativ stabil. Die Milchpreise, die stark vom Weltmarkt beeinflusst sind, geben aktuell eher nach. Die Dürrehilfe komme auf Grund der damit verbundenen Regelungen nur bei wenigen Betrieben in Betracht und sei eher ein Tropfen auf den heißen Stein. Dennoch sei man dankbar für jede Unterstützung, meinte Mysegades. Erfreulich sei, dass der MKV Mittelweser aufgrund der guten Haushaltslage den Betrieben wieder eine deutliche Beitragsermäßigung gewähren kann und die Beiträge im 19. Jahr in Folge stabil bleiben. Das gute Mitarbeiterteam und die faire Zusammenarbeit mit der Molkerei machten dies möglich, meinte Mysegades. Er verabschiedete die Mitarbeiterinnen Renata Barchewitz nach 32 Jahren Tätigkeit im Personalbüro und Ilona Schrot nach 26 Jahren EDV-Leitung in den Ruhestand: „Mit Ihrem Engagement und Ihrer Beständigkeit haben Sie viel zum Erfolg des MKV Mittelweser beigetragen.“

Die Milchkontrolle werde von den Mitgliedern weiterhin intensiv als monatlicher „Gesundheitscheck“ im Kuhstall genutzt, betonte Friedhelm Härtel in seinem Geschäftsbericht. Im Vordergrund stehen dabei die Gesundheit und Robustheit der Tiere. Hier rangieren die Betriebe Windhorst/Wegerden, Hormann/Großenvörde, Holthöfer/Tätenhorst, Brümmer/Woltringhausen, Fangmann/Ströhen, Schweers/Varrel, Rust Anemolter und Renzelmann/Brümmerloh mit guter Leistung, bester Eutergesundheit und langlebigen Kühen unter den besten in ganz Niedersachsen.

Die Aufnahme des Kontrollvereins Wagenfeld wurde von der Versammlung einstimmig beschlossen. Bei den anschließenden Wahlen wurde der Vorsitzende des Kontrollvereins Wagenfeld, Heiko Kehlbeck aus Diepenau, in den Vorstand des MKV Mittelweser gewählt. Für den ausscheidenden Joachim Honebein vom Kontrollverein Wietzen wurde Hermann Heuermann neu in den Vorstand berufen. Die Herren Rolf Schröder aus Woltringhausen und Hans Holtorf, frischli-Milchwerke wurden im Amt bestätigt.

Eberhard Mysegades (Winzlar) gab bekannt, dass er sich aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl stelle. Er gehe schweren Herzens, denn ihm habe die Vorstandsarbeit stets viel Spaß gemacht. Der neue Vorsitzende des MKV Mittelweser soll auf der nächsten Vorstandsitzung gewählt werden. In der Übergangszeit wird der stellvertretende Vorsitzende, Dr. Jörn-Uwe Starcke, frischli-Milchwerke, den Verband kommissarisch leiten.

Anschließend wurde Mysegades nach 28 Jahren Vorstandsarbeit – davon 22 Jahre als Vorsitzender des MKV Mittelweser – vom Vorstandsmitglied Karl-Friedrich Lohmann verabschiedet. Mit seiner umsichtigen, kompetenten und ausgleichenden Art habe er den MKV entscheidend geprägt und vorangebracht. Kreislandwirt Tobias Göckeritz fügte hinzu, dass gute Leute im Ehrenamt gesucht seien. Eberhard Mysegades habe sich in vorbildlicher Weise für das Gemeinwohl auch in weiteren Verbänden eingesetzt. Man sei ihm zu großem Dank verpflichtet.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Dezember 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.