Dr. Anja Thijsen (links) und ihre Mitarbeiterin Polina Kazuba nehmen alte Handys entgegen.Foto: NABU

Dr. Anja Thijsen (links) und ihre Mitarbeiterin Polina Kazuba nehmen alte Handys entgegen. Foto: NABU

Nienburg 22.05.2021 Von Die Harke

NABU und Apotheke am Goetheplatz engagieren sich für den Insektenschutz

Alte Handys für Naturschutzprojekte

Die Nienburger Apotheke am Goetheplatz nimmt wieder alte Handys für die Förderung von Naturschutzprojekten entgegen. „Bislang konnten wir durch unsere Handysammelaktion mehr als 400 Altgeräte der weiteren Verwertung zuführen“, sagt Dr. Anja Thijsen, Inhaberin und zweite Vorsitzende beim NABU Nienburg: „Das dafür vom NABU-Partner Telefónica Deutschland Group gespendete Geld wurde für die Gewässerrenaturierung verwendet.“

Seit 2020 fließt das Geld in den NABU-Insektenschutzfonds. Mit dem Fonds werden Projekte gefördert, die sich um den Schutz von Insekten kümmern. So wurde auch der Antrag für die „Blühende Wilhelmstraße“ in Nienburg bewilligt. Mit dem Fördergeld wurden 2020 heimische Stauden angeschafft und das Mitmach-Projekt, welches die insektenfreundliche Gestaltung der Baumscheiben zum Ziel hat, nahm Fahrt auf.

„Ausgediente Handys in den Hausmüll zu werfen, schadet der Umwelt und ist deshalb gesetzlich verboten“, sagt Thijsen. Zu viele seltene Rohstoffe gingen dabei verloren und unnötig viele Ressourcen würden weiter abgebaut. Im Vordergrund stehe daher die Wiederaufbereitung und – falls erforderlich – Reparatur von Mobilgeräten, um die Nutzungsdauer eines Handys zu erhöhen.

Die Aufarbeitung der gesammelten Althandys übernimmt der NABU-Recyclingpartner AfB gemeinnützige GmbH, der sich professionell um die Vernichtung der Daten auf dem Althandy und die Wiederaufbereitung sowie die Entsorgung kümmert.

www.nabu.de

Zum Artikel

Erstellt:
22. Mai 2021, 17:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen

Karte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.