Ob die Fußballschuhe in dieser Saison doch noch gebraucht werden, entscheidet der NFV-Vorstand in der kommenden Woche. Foto: Kessler

Ob die Fußballschuhe in dieser Saison doch noch gebraucht werden, entscheidet der NFV-Vorstand in der kommenden Woche. Foto: Kessler

Hannover 24.03.2021 Von Philipp Keßler

NFV erwägt Annullierung der Saison

Fußball: Vorstand reagiert auf anhaltende Infektionszahlen / Entscheidung soll in der kommenden Woche fallen

Die Infektionszahlen steigen wieder, und die Hoffnungen für einen Re-Start des Amateurfußballs sinken. Für die Wiederaufnahme des Spielbetriebes auf Kreisebene wäre zwar noch etwas Zeit, doch der NFV-Vorstand könnte schon in der kommenden Woche, wohl am Mittwoch, den 31. März, eine generelle Annullierung der Saison beschließen.

Die NFV-Vorstandsmitglieder haben am Dienstagabend in einer nicht turnusmäßigen Zusammenkunft über den weiteren Umgang mit der derzeit unterbrochenen Saison 2020/21 beraten. NFV-Chef Günter Distelrath erklärte, dass der Verbandsvorstand, dem die Vorsitzenden der 33 niedersächsischen Fußballkreise angehören, die Corona-Sachlage anhand von Fakten und auf Sicht bewerten müsse, um zu verhältnismäßigen Entscheidungen im Umgang mit dem Spieljahr zu gelangen. „Unsere feste Absicht war die sportliche Beendigung der Saison. Inwieweit dieses Ziel angesichts der inzwischen wieder drastisch gestiegenen Infektionszahlen und der Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz vom gestrigen Tag noch realistisch ist, war Gegenstand unserer heutigen Erörterung.“

Dabei zeichnete sich ab, dass mangels Eintritts der nach dem Stufenplan erforderlichen Inzidenzwerte und Öffnungsschritte das Mannschaftstraining und der Pflichtspielbetrieb nicht rechtzeitig wieder aufgenommen werden können, um an der sportlichen Fortsetzung und Beendigung der Saison bis maximal zum 21. Juli festzuhalten. Insofern wird der NFV im Rahmen einer ordentlichen Verbandsvorstandssitzung in der kommenden Woche zur weiteren Planungssicherheit für Vereine und Verband eine alternative und finale Entscheidung zum Umgang mit dem pausierten Spieljahr treffen.

Unserefeste Absicht war die sportliche Beendigung der Saison.

Günter Distelrath, NFV-Präsident

Bevorzugte Variante sei nach dem jüngsten Austausch der Abbruch in Form der Annullierung – unter Berücksichtigung der Schnittstellenlösungen zwischen dem Niedersächsischen Fußballverband und den Spielklassen- und Pokalwettbewerben von übergeordneten Verbänden. Würde also bedeuten: Keine Auf- und Absteiger, die Spielzeit würde behandelt, als hätte es sie nie gegeben. Es gäbe viele Landkreise, in denen es zu wenige Spiele gegeben habe, um die Saison noch zu Ende zu führen oder per Quotientenregelung zu werten.

Der Nienburger NFV-Kreischef Michael Brede betonte, dass es kaum eine allgemeinverträgliche sowie gerechte Regelung geben werde. „Ich sehe es zwar noch als relativ offen an, wie nächste Woche entschieden wird, aber eine faire Lösung für alle ist nahezu unmöglich. Auf Kreisebene könnten zwar passende regionale Entscheidungen gefunden werden, im Verbund mit den Spielklassen darüber wird es aber schon sehr kompliziert.“

Noch vor wenigen Wochen hatte der NFV-Kreis Nienburg mit seinen Vereinen in einer Videokonferenz über den Umgang mit der Saison diskutiert und sich für eine Fortsetzung der Saison ausgesprochen. Hierzu wurde ein Re-Start-Zeitplan erarbeitet, bei dem lediglich die begonnene Hinrunde beendet werden soll – mitsamt einer Auf- und Abstiegsregelung. Um diesen Zeitplan umzusetzen, wäre bei einer zweiwöchigen Vorbereitungszeit der späteste Wiederbeginn des Trainingsbetriebes am 16. Mai – bis dahin wäre also noch reichlich Zeit. „Mich hat das Vorhaben des NFV überrascht“, kommentierte Hartmut Siepert, der Vorsitzende des Nienburger Kreis-Spielausschusses, „wir müssen die Entscheidung in der kommenden Woche abwarten.“ Brede glaubt noch nicht wirklich an eine Fortsetzung im Mai: „Lockerungen sind aktuell nicht in Sicht und uns bleibt ja generell nichts anderes übrig, als auf die politischen Entscheidungen zu warten. In unserem Kreis könnte man zur Not doch noch die Saison in den Juli hinein verlängern und die Hinrunde beenden, aber in anderen Regionen sieht es ganz anders aus.“

Er bemängelte zudem, warum nicht der DFB eine deutschlandweite Regelung durchgesetzt habe. Jeder Landesverband treffe oder habe bereits unterschiedliche Entscheidungen zum Umgang mit der Saison getroffen.

Zum Artikel

Erstellt:
24. März 2021, 12:59 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.