Ein Foto von November 2009, als der Bauwagen für die Jugendarbeit erst einige Monate in Pennigsehl stand. Diakon Jockel Bruns (vorn, zweiter von rechts) und Jugendpfleger Henning Andresen (hintere Reihe, links) betreuen die Jugendlichen.	 Foto: Hildebrandt Hildebrandt

Ein Foto von November 2009, als der Bauwagen für die Jugendarbeit erst einige Monate in Pennigsehl stand. Diakon Jockel Bruns (vorn, zweiter von rechts) und Jugendpfleger Henning Andresen (hintere Reihe, links) betreuen die Jugendlichen. Foto: Hildebrandt Hildebrandt

14.03.2011

Nach dem Frust kam der große Boom

Jugendarbeit Jugendhaus in Liebenau wieder gut besucht / Aus für Bauwagen in Pennigsehl

Weiterlesen?

Bitte melden Sie sich mit einem gültigen Abo an.

Testen Sie unser E-Paper!

kostenlos und unverbindlich

Anmelden und ausprobieren

Digi-Abo 4 Wochen kostenlos

testen, danach 8,90 € pro Monat

Jetzt abonnieren

Zum Artikel

Erstellt:
14. März 2011, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen