Die Kräfte hatten das feuer schnell unter Kontrolle. Foto: Thiermann

Die Kräfte hatten das feuer schnell unter Kontrolle. Foto: Thiermann

Bücken 15.09.2020 Von Marion Thiermann

Nebengebäude durch Feuer zerstört

Ursache unklar / Schadenshöhe im höheren fünfstelligen Bereich

Zu einem Gebäudebrand am Heisterweg in Bücken rückten am späten Montagabend die Freiwilligen Feuerwehren Bücken, Hoya und Duddenhausen sowie der Einsatzleitwagen aus Eystrup, ein Rettungswagen des Arbeiter-Samariter-Bund und die Polizei aus Hoya aus.

Die Feuerwehr Bücken wurde zunächst unter dem Einsatzstichwort „Kleinbrand einer Gartenhütte“ alarmiert, den Nachbarn bei der Leitstelle gemeldet hatten. Aus unbekannter Ursache hatte sich der rückwärtige Anbau einer Doppelgarage entzündet, in dem eine Werkstatt und ein Geräteschuppen untergebracht waren.

Da sich das Feuer sehr schnell ausdehnte, wurde wenige Minuten später die Alarmstufe auf „Gebäudebrand, mittel“ erhöht und die Feuerwehren Duddenhausen und Hoya sowie der Einsatzleitwagen alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte das ganze Gebäude bereits in voller Ausdehnung.

Zu retten war das Nebengebäude nicht. Foto: Thiermann

Zu retten war das Nebengebäude nicht. Foto: Thiermann

Der Brand war durch den Schnellangriff mehrerer Strahlrohre, teilweise unter Atemschutz und Wasserleitungen aus einem Löschwasserbrunnen, sowie dem Bücker Mühlbach unter der Einsatzleitung von Bückens Ortsbrandmeister Jan Schumacher schnell unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten erforderten jedoch Zeit, Manpower und den Einsatz eines Baggers der Firma Mittelweser Tiefbau aus Warpe.

Um an die Glutnester heranzukommen, wurden Dachpfannen und Wände aus Metallplatten mit Einreißhaken heruntergerissen und mit Hilfe des Baggers die Zwischendecke und das verkohlte Dachgebälk eingedrückt und gründlich abgekühlt, sodass gut zwei Stunden später endgültig „Feuer aus“ gemeldet werden konnte. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand, auch befanden sich keine Autos in der Garage.

Das Gebäude sowie ein PKW-Anhänger, Fahrräder, Gartengeräte und Werkzeuge wurden durch das Feuer komplett zerstört. Laut erster Einschätzung der Polizei vor Ort beläuft sich der Schaden auf eine höhere fünfstellige Summe. An dem zugehörigen Mehrparteienhaus entstand bis auf geschmolzene Rolläden am Giebel kein Schaden.

Zum Artikel

Erstellt:
15. September 2020, 09:59 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 51sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.