09.06.2013

Neue Halle soll 2014 fertig sein

Am Freitag wurde für Bauprojekt des MTV Nienburg der Grundstein gelegt

Nienburg. Etwa ein Jahr, nachdem der Männerturnverein Nienburg (MTV) sein 150-jähriges Bestehen gefeiert hatte, stand am Freitag erneut eine festliche Zeremonie an: Für die neue Mehrzweckhalle am Nordertorstriftweg wurde der Grundstein gelegt. Für den derzeit 1651 Mitglieder zählenden MTV sei das jedoch nichts Neues, scherzte Vorsitzender Klaus Borck. Schließlich habe man 1974 den Grundstein für die Triftweghalle, 1983 den für die Altstadt-Halle sowie 1995 den für den Erweiterungsbau der Triftweghalle gelegt. Die Mehrzweckhalle wird eine Grundfläche von 460 Quadratmetern haben und teilweise zweigeschossig sein – im Obergeschoss sollen Geräte untergestellt und ein kleiner Gymnastikraum eingerichtet werden. Die Halle soll unter anderem für Fitness und Kraftsport genutzt werden. „Wir denken dabei sowohl an Leistungssportler als auch an alle, die für ihren persönlichen Bedarf trainieren“, sagte Borck. Zudem sollen auch gesundheitlich Beeinträchtigte, die zum Beispiel gerade aus der Rehabilitation kommen, in der Mehrzweckhalle trainieren können. „Es gibt bereits einen Entwurf für den Geräte-Parcours, und wenn der eröffnet ist, wird auch stets ein Trainer zur Anleitung vor Ort sein. Geplant ist, für jeden Nutzer einen eigenen Fitnessplan auszuarbeiten“, so der Vorsitzende.

Die Mehrzweckhalle soll Anfang 2014 eingeweiht werden. Die Baukosten belaufen sich auf etwa 850 000 Euro, vom Landessportbund bekommt der MTV einen Zuschuss in Höhe von rund 100 000 Euro.

Stellvertretender Vorsitzender Günter Klaassen blickte in einer kurzen Ansprache auf die Widrigkeiten beim Baubeginn zurück. „Der Start war nicht so angenehm, denn wir hatten mit Frost zu kämpfen.“ Jetzt hoffe man jedoch, dass es zügig vorangehe. Die ersten Ideen und Planungen für die Mehrzweckhalle stammten aus dem Januar 2005. „Seitdem mussten wir viele Hürden nehmen, wie zum Beispiel Grundstücksverhandlungen führen“, erinnerte sich Klaassen.

Lobende Worte fand er für die vielen MTV-Mitglieder, die das Grundstück in Eigenleistung von Bäumen, Büschen und Unrat befreit hätten, um es für den Bau herzurichten. „Die Eigenarbeit ist auch in Zukunft wichtig, denn wir setzen darauf, dass die Mitglieder dadurch weiter aktiv werden und ihren Anteil leisten“, betonte Borck. Die neue Halle solle „ein Beitrag zur Freude der Nutzer“ sowie ein Ort für Fitness und Gesundheit sein.

Nienburgs Bürgermeister Henning Onkes verglich den Bau der Mehrzweckhalle mit dem des Nienburger Ganzjahresbades, für das am vergangenen Mittwoch der Grundstein gelegt worden war. „Sowohl für die Stadt und ihren Rat als auch für den MTV sind die Bauvorhaben eine Riesen-Kraftanstrengung, und beide müssen professionell arbeiten.“

Neben dem Fachlichen müsse man auch eine Gemeinsamkeit innerhalb des Vereins hinbekommen und verschiedene Sparten zusammenführen. „Die Begegnungen müssen intensiviert werden – auch die Begegnungen zwischen den Generationen, und da sehe ich hier große Chancen“, sagte Onkes. Die Stadt sei glücklich, dass die Halle hier gebaut werde. mg

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juni 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.