Christian Mommertz an der Baustelle. Wasserverband

Christian Mommertz an der Baustelle. Wasserverband

Lemke 22.04.2019 Von Die Harke

Neue Wasserleitung an alter B6

Wasserverband „Am Sandkamp“ verspricht Verbesserungen für angeschlossene Haushalte

Der Wasserverband „Am Sandkamp“ verlegt an der Bremer Straße/Nienburger Straße (alte B6) in Lemke auf 1.050 Metern Länge eine neue Trinkwasserleitung. „Anwohner, Gewerbe und Gemeinde sollen in mehrfacher Hinsicht profitieren“, sagt Christian Mommertz, Ingenieur beim Wasserverband. Nach Einschätzung von Verbandsvorsteher Dirk Dohrmann ist das Leitungsprojekt von erheblicher Bedeutung für Lemke. „Wir schlagen, bildlich gesprochen, mit dieser Investition von rund 100000 Euro drei Fliegen mit einer Klappe. Die neue Leitung – Durchmesser: 180 Millimeter – ist aus beständigem PE und sorgt im gesamten Bereich für eine auf Dauer sichere Wasserversorgung.“

Bislang gibt es längs der Bremer Straße keine Wasserleitung. „Die Trassen enden direkt in Lemke und im Bereich ,Bremer Berg‘“, sagt Mommertz: „Die neue Leitung beginnt in Höhe des Kreisels und wird im ersten Bauabschnitt im Bereich Am Dorfteich an das bestehende System angeschlossen. Damit erreichen wir einen Ringschluss. Das erhöht die Versorgungssicherheit.“

Vor allem werden über die Leitung das Neubaugebiet im Bereich Brammer Hoop und Am Dobben sowie das geplante Seniorenwohnheim auf der anderen Straßenseite erschlossen. Mommertz: „Schon die ersten Häuser sollen gleich an die neue Leitung angeschlossen werden. Nicht, dass der Garten fertig ist und man dann wieder aufreißen muss.“

Nach den Worten des Ingenieurs birgt die neue Trasse aber noch weitere Vorteile und zwar mit dem zweiten Bauabschnitt: Dann geht es von Am Dorfteich unter der Nienburger Straße entlang (Bereich NP-Markt) bis zum Anschluss an das bestehende Netz unter der Hoyaer Straße. „In dem Bereich gibt es Häuser, die über uralte und sehr lange Hausanschlussleitungen versorgt werden. Zum Teil ist nicht mal bekannt, wo genau die Rohre liegen. Jetzt bekommen die Häuser über kürzeste Wege neue Anschlüsse.“ Für die Anwohner entstünden dabei keine Kosten, sagt der Projektleiter.

Um Verkehrsbehinderungen zu vermeiden, wurde die Leitung im 750 Meter langen ersten Abschnitt auf rund 120 Metern Länge mittels Horizontalbohrung – also ohne offenen Graben – verlegt. Ähnliches soll auch im zweiten Bauabschnitt passieren. Insbesondere im Kreuzungsbereich beim NP-Markt werde sich eine halbseitige Sperrung mit Ampelschaltung nicht vermeiden lassen, sagt Mommertz. Der erste Bauabschnitt soll Anfang Mai abgeschlossen sein, der zweite Abschnitt noch im Sommer.

Zum Artikel

Erstellt:
22. April 2019, 22:24 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.