Raddestorf/Warmsen 19.02.2020 Von Annika Büsching

Neues Gesetz macht Gewerbeverein das Leben schwer

„Kieken un Köpen“ noch nicht genehmigt: Vorstand geht aber fest davon aus, dass die Gewerbeschau stattfindet

Der Gewerbeverein Raddestorf-Warmsen hat bei seiner Jahreshauptversammlung am Montag die Eckpunkte für „Kieken un Köpen“ bekanntgegeben. Obwohl noch nicht genehmigt, geht der Verein fest davon aus, dass die große Gewerbeschau – wie immer – am Wochenende vor Ostern, dieses Mal also am 4. und 5. April, stattfindet.

Die im Mai 2019 in Kraft getretene Neuregelung des niedersächsischen Gesetzes über Ladenöffnungs- und Verkaufszeiten mache dem Verein das Leben schwer, machte Vorsitzender Dennis Nobbe deutlich. Erstmals habe man einen mehrseitigen Antrag ausfüllen und an den Landkreis senden müssen; ausführliche Stellungnahmen nicht nur zu Parkplatzsituation und zum Rettungskonzept seien notwendig gewesen.

„Da will man den Leuten etwas Gutes und wird dann so ausgebremst“, sagte Nobbe. Genehmigungsbehörde ist der Landkreis. Im Verfahren sind auch Träger öffentlicher Belange zu beteiligen, etwa die Kirche und die Samtgemeinde Uchte.

Deren Wirtschaftsförderer Bernd Müller sagte dem Verein am Montag alle Unterstützung zu. Letztlich gehe es dem Gesetzgeber darum, Arbeitnehmerrechte zu stärken und auch dafür zu sorgen, dass Großveranstaltung sicher über die Bühne gehen, was nachvollziehbar sei. Er gehe fest davon aus, dass „Kieken un Köpen“ genehmigt werde.

Für die Gewerbeschau seien bisher 35 Anmeldungen von Ausstellern eingegangen, sagte Nobbe. In der Vergangenheit präsentierten sich in der Spitze bis zu 70 Unternehmen und Organisationen, es sei also noch reichlich Platz im Zelt, aber auch auf dem Außengelände.

Anmeldeschluss sei der 20. Februar; Interessierte sollten sich also sputen. Der Verein hofft insbesondere, dass sich noch jemand meldet, der Landmaschinen ausstellt. Die gastgebende Firma Nobbe hat diese Sparte vor Kurzem aufgegeben (DIE HARKE berichtete).

Kurz vor der Gewerbeschau will der Verein der Öffentlichkeit das endgültige Programm vorstellen. Einige Eckpunkte stehen schon jetzt fest: Nach langer Zeit soll es wieder Hubschrauberrundflüge geben. Die seien zwar kostspielig, aber eine echte Attraktion. Karten dafür sind schon jetzt im Vorverkauf bei Nobbe zu bekommen.

Bei der Tombola wird der Hauptpreis wieder ein Toyota-Kleinwagen sein, den der Gewinner ein Jahr lang kostenfrei nutzen kann. Die Eröffnung am Sonnabend mit vielen geladenen Gästen und den „Wesermusikanten“ wird eine halbe Stunde eher um 10 Uhr beginnen. Für Musik am Wochenende sorgen auch die „Sülter Musikanten“ und die „Essern Highlanders“.

www.kiekenunkoepen.de

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2020, 07:02 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.