Pastor Dr. Burkhard Meyer-Najda gab einen Ausblick, was die Kirchengemeinde Uchte in diesem Jahr beschäftigt. Foto: Büsching

Pastor Dr. Burkhard Meyer-Najda gab einen Ausblick, was die Kirchengemeinde Uchte in diesem Jahr beschäftigt. Foto: Büsching

Uchte 27.01.2020 Von Annika Büsching

Neues „Spatzennest“ in Planung

Kirchengemeinde Uchte skizziert beim Neujahrsempfang anstehende Projekte und Veranstaltungen

Es sei „richtig Leben in the Gemeindehouse“, meinte Pastor Dr. Burkhard Meyer-Najda beim Neujahrsempfang der Kirchengemeinde Uchte am vergangenen Sonntag.

Nicht nur der drei FSJler wegen, die die ehemaligen Räumlichkeiten der Diakonie-Sozialstation bezogen haben. Die Kirchengemeinde hat so manches vor in diesem Jahr, unter anderem soll in Kooperation mit der Samtgemeinde ein Großprojekt angeschoben werden.

Kirchengemeinde und Kommune planen den Neubau des kirchlichen Kindergartens, des „Spatzennestes“, der noch gegenüber der Kirche beheimatet ist. Als künftiger Standort ist eine Fläche an der Hannoverschen Straße, etwa gegenüber des Studienhauses, auserkoren.

„Wir stehen mit der Planung noch ganz am Anfang“, sagte Samtgemeindebürgermeister Reinhard Schmale der HARKE. Noch gelte es einige Grundstücksfragen zu klären. Auf kommunalpolitischer Ebene wolle er das Projekt in Kürze vorstellen.

Meyer-Najda appellierte an Rat und Verwaltung, ihn nicht „als nackten Mann vor dem Rathaus“ stehen zu lassen: „Die notdürftig die totale Blöße bedeckende Badehose ist ein Bruchteil von Finanzmitteln, die wir für Ausstattung und Inventar mitbringen können. Die Landeskirche zahlt nicht für Neubauten, die kirchliche Aufsichtsbehörde ist sehr streng mit Blick auf Ideen, wie wir zumindest Land und Boden für ein neues ‚Spatzennest‘ einbringen können.“

Auf das Jahresthema des Kirchenkreises Stolzenau-Loccum, „Da blüht uns was“, ging Meyer-Najda ebenso ein wie die Superintendentin, Dr. Ingrid Goldhahn-Müller. Der Kirchenkreis gedeihe bereits an vielen Stellen prächtig, meinte sie und nannte die Jugendarbeit mit den drei FSJlern Jonas Wohlgemuth, Kara Lena Heile und Luise Ippisch und auch die neu aufgestellte Diakonie-Sozialstation als Beispiele.

Um aktuelle, größere Herausforderungen – das Klima oder den spürbaren Rechtsruck in der Gesellschaft – zu meistern, sei ein über den Kirchenkreis hinaus festes Zusammenstehen unbedingt notwendig.

Auch Uchtes Bürgermeister Jürgen Sievers skizzierte Projekte, die den Flecken in den nächsten Monaten beschäftigen. Weitere Bauplätze im Kornblumenring seien in Planung. Viele junge Familien hätten dort bereits gebaut. Der angedachte Neubau des „Spatzennestes“ sei sicher auch eine Folge davon, meinte Sievers.

Auch werde das Gewerbegebiet an der Bundesstraße 61 entwickelt. Passend zum kirchlichen Jahresthema soll die Aktion „Uchte blüht auf“ fortgesetzt werden, auch sollen weitere marode Bänke im Ort durch neue ersetzt werden.

Neujahrswünsche überbrachte auch der katholische Pfarrer Christoph Konjer.

Meyer-Najda gab mehrere Termine bekannt: Am 29. Februar findet der Kreisbläsertag in Uchte statt. Für den 28. März ist ein Orgelkonzert mit Wolfgang Westphal geplant, und am 13. Juni tritt im Rahmen einer Veranstaltung des Bürger- und Kulturvereins die Gruppe „Wildes Holz“ in der Kirche auf. Tags darauf, am 14. Juni, lädt die Kirchengemeinde zum Gemeindefest ein. Am zweiten Advent findet wieder der Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz statt.

Der Kirchenkreisjugenddienst um Marc-André Kölling plant für die Zeit vom 15. bis 29. Juli eine Sommerfreizeit für 14- bis 17-Jährige nach Spanien. Informationen dazu gibt es unter www.evangelische-jugend.online im Internet.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Januar 2020, 17:14 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.