Volker Eisermann möchte ab 
Sommer mehr Freitzeit genießen und gibt sein Traineramt in Wechold ab. Schmidt

Volker Eisermann möchte ab Sommer mehr Freitzeit genießen und gibt sein Traineramt in Wechold ab. Schmidt

Landkreis 27.04.2018 Von Die Harke, Von Stefan Schwiersch

Neues aus der Fußballszene

Wechold: Eisermann kündigt Abschied an

Beim TSV Wechold-Magelsen wird Trainer Volker Eisermann nach dem letzten Heimspiel am 13. Mai gegen Linsburg mit Pauken und Trompeten verabschiedet. Der 54-Jährige hat nach vierjährigem Kommando seinen Rückzug beim Team aus der 1. Kreisklasse Nord angekündigt, „jetzt freue ich mich auf die fußballfreie Zeit“, sagt Eisermann im HARKE-Gespräch.

Der Nienburger, aufgewachsen in Wechold, will auf unbestimmte Zeit pausieren, will nach einer nahezu ununterbrochenen Karriere als Spieler und Trainer den Akku aufladen, will nach einer Erkrankung wieder ganz gesund werden. Und er will weniger Verpflichtungen eingehen, will „weniger telefonieren“. Telefonate waren zuletzt großer Bestandteil seines Trainerjobs, weil der schmale TSV-Kader zuletzt viele Gespräche erforderte, um am Wochenende stets eine halbwegs passable und vor allem vollständige Mannschaft aufzubieten.

Der Verein lässt den Coach nur ungern ziehen, zeigt aber Verständnis. Doch zuvor stimmt Spartenleiter Wilhelm Fischer eine Lobeshymne an, die wir gern ungekürzt weitergeben: „Volker hat in den vier Jahren bei uns viel erreicht, er war ein Glücksgriff. Er hat wunderbar mit dem Team gearbeitet, ist ein Fußballer mit Herz, ein Fußballer mit Leib und Seele. Er ist bei uns auch in Zukunft am Platz immer gern gesehen. Was er hier geleistet hat, werden wir nie vergessen.“

Der künftige Mann wird aktuell gesucht, doch das gestaltet sich schwierig, weil der neue Coach zwar einen intakten, aber eben recht schmalen Kader vorfinden wird. „Da ist es schwer, einen externen Trainer zu finden“, sagt Fischer, der daher auch den eigenen Verein nach Lösungen scannt. Auf lange Sicht fehlen wird Abwehrspieler Daniel Ehlers: Der zog sich am Sonntag beim 0:3 in Langendamm eine Knieblessur zu, die im Krankenhaus zunächst als nicht über Gebühr besorgniserregend eingestuft wurde, beim Besuch eines Orthopäden am Dienstag erhärtete sich jedoch der Verdacht auf Kreuzbandriss. DIE HARKE wünscht gute Genesung.

Fünf Nienburger zu Gast bei Tottenham

Murat Balik, Markus Krüger, Florian Muth (alle SBV Erichshagen), Steve Michalcyk (ehemals FC Holtorf) und Sebastian Bückmann (ASC Nienburg) waren beim 3:1-Auswärtserfolg von Manchester City im Londoner Wembley-Stadion gegen Tottenham Hotspur dabei.

Ein schönes Fußballwochenende genossen die fünf Nienburger Kicker, die seit der gemeinsamen Zeit beim FC Holtorf befreundet sind. Am 34. Spieltag konnten sie den neuen englischen Meister zwar spielen, aber noch nicht feiern sehen, da Stadtrivale Manchester United erst am Folgetag ihr Spiel gegen West Bromwich Albion mit 0:1 verlor.

„Die Meisterfeier im Wembley-Stadion wäre natürlich das i-Tüpfelchen der Reise gewesen“, berichtete Muth. Zum Abschluss der Tour besichtigten sie noch die „Stamford Brige“ in London. Balik: „Jede Kabine, die ich bisher im Kreis Nienburg gesehen habe, war besser ausgestattet als die Gästekabine von Chelsea.“

Altliga: Finale steht fest

Ein weiteres Endspiel des großen Kreispokal-Finaltags am Pfingstmontag in Marklohe steht fest: Im ersten Spiel des Tages um 10.30 Uhr werden der SV Kreuzkrug-Huddestorf und der SV BE Steimbke den ersten Pott ausspielen. Die Kreuzkruger setzten sich im Halbfinale zuhause mit 2:1 gegen den SC Marklohe durch, jetzt folgten die Steimbke durch einen 4:1-Erfolg bei der SG Hassel/Hämelhausen. Sven Lukowsky & Co. haben dabei die Möglichkeit, den Pokal zum dritten Mal in Folge zu gewinnen.

Ole Fortkamp fährt zum Länderpokal

Die U14-Juniorenauswahl des NFV nimmt in Bremerhaven am Norddeutschen Länderpokalturnier teil. Das Team von Trainer Martin Mohs trifft im Halbfinale am Sonnabend, 5. Mai, um 15 Uhr auf die Auswahl Schleswig-Holsteins. Das zweite Halbfinale bestreiten ab 16.30 Uhr die Vertretungen aus Bremen und Hamburg.

Die Verlierer der Halbfinals treten am 6. Mai ab 10 Uhr zum Spiel um Platz drei an, während die Gewinner ab 11.30 Uhr den Turniersieger ermitteln. Mohs nominierte 18 Spieler, darunter auch den Pennigsehler Ole Fortkamp von Hannover 96. Auf Abruf hält sich der Uchter Michel Dammeier vom TSV Havelse bereit.

Reunion at its best: Murat Balik, Markus Krüger, Florian Muth, Steve Michalcyk und Sebastian Bückmann statteten dem Wembley-Stadion in London einen Besuch ab. Bückmann

Reunion at its best: Murat Balik, Markus Krüger, Florian Muth, Steve Michalcyk und Sebastian Bückmann statteten dem Wembley-Stadion in London einen Besuch ab. Bückmann

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.