Neugierig streckt der Wombat-Nachwuchs die Pfote aus dem Beutel des Muttertiers. Foto: Zoo Hannover

Neugierig streckt der Wombat-Nachwuchs die Pfote aus dem Beutel des Muttertiers. Foto: Zoo Hannover

10.01.2021 Von Die Harke

Neugierige, nackte Nase

Seltener Nachwuchs: Nacktnasenwombat in Hannover

Da ist Bewegung im Beutel zwischen den Hinterbeinen von Nacktnasenwombat-Weibchen Maya im Zoo Hannover. Es wird sich herumgedreht, gekratzt und wieder gedreht. Und jetzt zeigte sich auch das erste Mal die nackte Nase des Nachwuchses: Das kleine Wombat-Jungtier hat zum ersten Mal aus dem Beutel von Mutter Maya herausgeschaut.

Zuerst zeigte sich nur eine Pfote mit langen Krallen, bedeckt mit kaum sichtbarem, zartem Flaum. Dann schob sich ganz vorsichtig die kleine Nase heraus. Und schließlich blickten die Tierpfleger in zwei dunkle, kleine Knopfaugen, die sich neugierig umschauten. „Das Jungtier wird immer aktiver, wir sehen immer mehr Bewegung im Beutel. So langsam wird es darin wohl langweilig“, sagt Tierpfleger Daniel Heiser. Es werde jetzt nicht mehr lange dauern, bis der Nachwuchs zum ersten Mal den warmen Beutel verlässt, sind sich die Tierpfleger einig.

Die Trächtigkeit bei Nacktnasenwombats beträgt etwa 22 Tage. Danach verbringt das Jungtier noch sechs bis sieben Monate im Beutel der Mutter. Tasmanische Nacktnasenwombats sind die kleinere Unterart der Nacktnasenwombats. Maya und ihr Partner Kelly sind die einzigen Vertreter ihrer Unterart in ganz Deutschland. Das letzte Jungtier bei den Nacktnasenwombats in Hannover kam 1993 zur Welt. Wann Besucher den Nachwuchs nun direkt sehen können ist derweil noch ungewiss. Aufgrund der Corona-Entwicklungen bleibt der Zoo noch mindestens bis Ende Januar geschlossen.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Januar 2021, 10:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.