Saskia, Ricco und Fiona (von links) sind mit Begeisterung beim Skat dabei. Foto: Kottner

Saskia, Ricco und Fiona (von links) sind mit Begeisterung beim Skat dabei. Foto: Kottner

Nienburg 03.10.2020 Von Die Harke

Neustart der Skatjugend Karo-As Nienburg

Im Gemeindehaus St. Michael wurde eine vorübergehende neue Heimat gefunden

Ein halbes Jahr Spielpause. Die Corona-Pandemie hatte neben der Schließung der Schulen Mitte März 2020 und den heftigen Einschnitten im öffentlichen Leben natürlich auch die Einstellung jeglicher Vereinstätigkeit zur Folge. Die Skatjugend Karo-As Nienburg konnte nicht mehr spielen. Dabei sind die regelmäßigen Übungseinheiten so wichtig, um „am Ball“ zu bleiben.

Mit zunehmender Lockerung der Corona-Maßnahmen durften nach und nach auch die ersten Vereine ihren Betrieb wieder aufnehmen, zuletzt auch der Skatverein „Karo-As Nienburg“, dessen Erwachsenen-Sparte nach Wechsel des Vereinslokals seit dem 11. September – unter Einhaltung strenger Hygieneregelungen – wieder aktiv sein darf.

Durch den Wechsel des Vereinslokals war aber leider die Skatjugend noch nicht wieder spielfähig, denn ein Übungsnachmittag für die Kinder konnte aus unterschiedlichen Gründen in „Werner´s Bistro“ nicht angeboten werden.

Nach diversen Anfragen bei verschiedenen Stellen, einem Aufruf in der „Harke am Sonntag“ und einigen freundlichen Rückmeldungen konnte dem Verein – letztlich durch die Vermittlung von Gesine Schöning vom Stadtteilhaus Nordertor, der hiermit noch einmal für die Unterstützung gedankt wird – die Kirchengemeinde St. Michael einen Übungsraum im Gemeindehaus zur Ausübung der Kontakt-Sportart Skat überlassen.

Zunächst nur vorübergehend bis zur Aufnahme der eigenen Gruppen, jedoch mit der Aussicht, an einem anderen Wochentag als dem gewohnten Freitagnachmittag auch längerfristig dort trainieren zu können. „Unser großer Dank geht an Frau Lünstedt vom Kirchenvorstand St. Michael, die sich für die Skatjugend im Kirchenvorstand stark gemacht hat“, sagt Skat-Pressewartin Gertrud Kottner.

Da eine große Zahl des Skat-Nachwuchses aus dem Nordertor stammt, einige haben die ersten Skat-AG an der Grundschule Nordertor absolviert und sind dann einfach dabei geblieben, kannten sich die meisten Kinder schon im Gemeindehaus aus und fühlten sich sofort gut untergebracht, als am Freitag um 16.30 Uhr zum ersten Mal der neue Übungsraum betreten wurde.

Da die Kinder schon in Elternhaus und Schule mit den Corona-Maßnahmen umzugehen gelernt haben, war es für sie ein Leichtes, die für das Skat-Training notwendigen Corona-Regeln und Anordnungen der Betreuer umzusetzen. Nach einer kleinen Aufwärmrunde vorweg, in der das noch (erstaunlich hohe) vorhandene Restwissen um den Skat abgefragt wurde, spielten die Jungs und Mädels Skat, als ob es nie eine Pause gegeben hätte. Es wurde gereizt, gedrückt, gegrübelt, gespielt, gewonnen und leider auch verloren, die Stimmung war durchweg positiv. „Wir sind froh und dankbar, dass uns dieser Übungsraum zur Verfügung gestellt wurde. Die Kinder freuen sich schon auf den nächsten Übungsnachmittag, an dem sie ihr Wissen um das immaterielle Weltkulturerbe Skat weiter vertiefen können.“

Es wurde an drei Tischen gespielt, Siegerin an diesem Spieltag wurde das Skatküken Fiona Fuchs (9), die erst seit einem knappen Jahr an den regelmäßigen Übungsnachmittagen teilnimmt. Gelernt hat Fiona das Skatspiel zu Hause von Papa Gérard und ihr Wissen stetig vertieft in der „Skatschule der Skatjugend“, die für Anfänger am Übungsnachmittag parallel zu den fortgeschrittenen Tischen angeboten wird. Zurzeit führt Fiona auch die Rangliste der Skatjugend an – die anderen sind zwar alle viel älter als sie, doch sie zeigt, dass Skat keine Frage des Alters ist. „Wir erwarten eine erfolgreiche Zukunft nicht nur für Fiona, denn auch unsere alten Hasen in der Skatjugend, die überwiegend schon in der Schüler-Klasse starten, haben sich bereits viele Tricks erarbeitet und ihr Skatwissen durch regelmäßiges Spiel vertiefen können. Der Wechsel an der Spitze der Rangliste droht an jedem Spieltag, die ersten sechs Plätze sind im Durchschnitt annähernd beieinander, sodass bis zum Jahresabschluss die Tabellenführung noch häufiger wechseln könnte. Es bleibt also spannend.“

Es gibt viele Möglichkeiten, Kindern und Jugendlichen das Grundwissen über das Skatspiel zu vermitteln. Karo-As bietet Skat-AGen an Schulen an, sobald die Schulen wieder Ganztagsangebote mit externen Personen besetzen dürfen. Zurzeit besteht eine Gruppe an der IGS Nienburg, in der Skat-Werkstatt werden derzeit acht Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs auf das Skatspiel vorbereitet. Geübt werden kann – nach Anmeldung und Vereinsbeitritt – mit den Kindern und Jugendlichen der Skatjugend Karo-As Nienburg, spätere Turnierteilnahme und Pokalgewinne nicht ausgeschlossen.

Wer im Alter von 10 bis 17 Jahren Interesse daran hat, das Skatspiel zu erlernen, kann sich über karoas-nienburg@gmx.de gerne an die Jugendwarte des Skatvereins „Karo-As Nienburg“ wenden. Kottner: „Wir freuen uns über jeden neuen Mitspieler und natürlich auch über jede neue Mitspielerin.“

Zum Artikel

Erstellt:
3. Oktober 2020, 17:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.